Meinung

Kunststoff…

…macht das Leben schöner, hat die auf verdächtig kurzen Beinen stehende Pudel-Collie-Mischung zu mir gesagt. Das jedenfalls kolportierte dessen Besitzerin und verwies auf die neueste Errungenschaft für Frauchens Liebling – das „viskoelastische Loft Hundekissen“. Die Liegefläche besteht aus 8 Zentimeter dickem Kaltschaum lässt uns dessen Hersteller wissen, und dass es nebst fester Polsterwatteabdeckung auch noch mit eben der namensgebenden viskoelastischen Schaumplatte und einigen Extras aufwarten kann. Hoffentlich geht der derart königlich ruhende Vierbeiner noch freiwillig mit vor die Tür. Falls nicht, macht nichts: Das softe Liegegefühl stellt sich nämlich, so der Hersteller, besonders bei übergewichtigen Hunden ein.

Was lehrt uns das? Auch wenn dieses Produkt der Absatzkurve des Fachverbands Schaumkunststoffe und Polyurethane (FSK) vermutlich keinen aufsehenerregenden Knick nach oben verleiht, wird eine ganze Menge Kunststoff verarbeitet, was unserer Branche sicher gut tut. Außerdem ist diese Anwendung mit einem positiven Image besetzt, was ebenfalls nicht falsch sein kann. Zweitens muss man nicht nur ein Produkt haben, man muss es auch selbstsicher und frei von Bedenken jeder Art anpreisen können, um erfolgreich zu sein. Der Beipackzettel des Hundebetts liest sich nämlich wie die Gebrauchsanweisung eines Krankenhausbetts für Rekonvaleszenten.

Anzeige

Andererseits kann man nicht jedes Rezept 1:1 übertragen. Techniker beispielsweise schätzen meist eher sachliche Information. Obwohl die ja auch nicht immer im Stil des typischen Ingenieurs daher kommen muss, der nur in Datenblättern denken und reden kann. Wie meist im Leben, liegt auch hier die Wahrheit irgendwo in der Mitte – zwischen harten Fakten und geschwurbeltem Marketingsprech. Solide und seriöse Maschinen- und Anlagenbauer, Spitzenverarbeiter und Werkstoffentwickler müssen gelegentlich lernen, ihre Leistungen etwas smarter darzustellen. Über Investitionen entscheiden nämlich nicht mehr ausschließlich Techniker und Ingenieure. Selbst in kleineren Unternehmen unserer Branche sitzt nicht mehr automatisch ein genialer Tüftler an der Spitze, der vielleicht sogar noch ein paar Patente hält. Betriebswirte jeglicher Art sind selbst in technikgeprägten Unternehmen auf allen Ebenen zu finden. Und auch die gilt es von den eigenen Leistungen, den eigenen Angeboten, zu überzeugen.

Statt mit einer nackten Zahl zu operieren (unser neue Linearachse weist eine Beschleunigung von X m/s² auf, könnte man beispielsweise hinzufügen, dass sie deutlich über der des besten Starts von Sebastian Vettel liegt. Der sitzt übrigens bei der Arbeit zwar deutlich härter als der Pudel-Collie, aber immerhin umgeben von Hochleistungskunststoffen aller Art. Womit sich der Kreis schließt und klar ist, dass das Leben mit Kunststoffen nicht nur schöner ist, sondern auch erfolgreich machen kann.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Goldene Zeiten…

…für Unternehmen der Verpackungsbranche oder für Unternehmen der Kunststoffbranche insgesamt? Anlagenbauer Starlinger präsentierte jedenfalls kürzlich einen komplett aus recycelten PET-Flaschenflakes hergestellten Flexible Intermediate Bulk...

mehr...

Meinung

Auf an den Bodensee…

…genauer: auf das Messegelände Friedrichshafen heißt es in wenigen Tagen, wenn uns für knapp eine Woche die temporäre Welthauptstadt der Kunststofftechnik auf den Beinen hält.

mehr...

Meinung

Überwiegend im Plus, …

…das können die Organisatoren von Messen und anderen Veranstaltungen als Bilanz des ersten Halbjahres ziehen. Von der Intec über die JEC Composites, Moulding Expo, Chinaplas und VDI-Tagung Kunststoffe im Automobilbau werden hinsichtlich Besucher-...

mehr...
Anzeige

Meinung

Angekommen …

… in der Industrie sind die additiven Produktionsverfahren nun wohl endgültig. Die Nutzung der inzwischen zumeist unter dem Begriff 3D-Druck subsummierten Technologien gehört in immer mehr Unternehmen inzwischen zum Alltag.

mehr...

Meinung

Chrom und Co…

… feiern fröhliche Urstände im Pkw-Gewerbe – und mit Ihnen eine unüberschaubare Zahl dekorativer Oberflächen. In dieser Hinsicht bin ich ja eher ignorant und gehöre damit wohl nicht zur Opfergruppe des typischen Werbesprech.

mehr...

Meinung

20 Jahre…

…Smartphone haben unser Leben – und unsere Industrie umgekrempelt. Es ist das Synonym für die Digitalisierung der Gesellschaft. Keine andere technische Innovation hat so schnell so tiefgreifende Auswirkungen auf die Menschen gehabt.

mehr...

Meinung

Wieder mal …

…gilt es, die Übersicht zu behalten, wenn wir uns in wenigen Tagen ins pralle Leben auf dem Düsseldorfer Messegelände stürzen. Natürlich bin ich neugierig auf viele Innovationen und Präsentationen, die auf kurzen Wegen zu erreichen sind.

mehr...

Meinung

Fabrik 4.0 …

… ist das Schlagwort, um das keine industrieorientierte Zeitschrift herum kommt. Auch wir nicht. Allerdings gehen wir das Thema weniger euphorisch, als vielmehr realistisch an: Der Begriff umschreibt nur vage, um was es wirklich geht.

mehr...