Editorial

Tod eines Dinosauriers

In dieser Titelzeile lässt sich das Ende des Formel 1-Engagements von Toyota zusammen fassen. Meint jedenfalls der Spiegel. Und er macht auch gleich die Ursachen aus: "Es geht nicht mehr darum, mit einer Tausendschaft von Angestellten mit unerschöpflichen Quellen von Geld und Material ein Rennauto bauen zu lassen." Und er führt auch gleich ein Indiz an für die Richtigkeit dieser These: "...blamiert von effizienten Teams wie Brawn und Red Bull Racing, dahingerafft von der Evolution wie ein tapsiger Dinosaurier...". Will sagen: Wer es in acht Jahren und 139 Rennen trotz nahezu unbeschränkter Ressourcen zu keinem einigen Sieg bringt, macht etwas falsch. Oder hat nicht die richtigen Köpfe unter Vertrag. Denn die Autoren setzen schonungslos noch einen drauf: "Präsident John Howett, ein Verkäufer und Marketingspezialist, verstand kaum etwas vom Rennsport, dafür aber viel davon, auf dem eigenen Posten zu überleben".

Die Bestandsaufnahme der Situation dürfte sich für all jene, die sich nicht für den Rennsport begeistern, nach der Beschreibung eines ganz gewöhnlichen Industrieunternehmens aus einer beliebigen Branche anhören. Erstarren in behördenartigen Strukturen und ein systemimmanentes Unterdrücken von Kritik und unkonventionellen Ideen in großen Unternehmen und Konzernstrukturen kann dauer-haft auch ein steter Geldzufluss nicht aufwiegen. In keiner Branche. Nun dürften sich unter den aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Fälle, die trotz langfristiger Erfolglosigkeit weiter subventioniert werden, in Grenzen halten. Aber gerade in dieser Situation, in der die Märkte den Anbietern hinsichtlich der Kostengestaltung sehr enge Grenzen setzen, andererseits Spitzenleistungen fordern, können sich flexibel agierende und innovative Anbieter an die Spitze drängen. Zudem zeigt die Entwicklung, dass gutes Marketing den Erfolg einer Marke mitbestimmt, aber ambitionierte und motivierte Techniker die Basis dafür liefern - wenn man sie denn lässt und auch bereit ist, sie zumindest gelegentlich an unkonventionellen Ideen arbeiten zu lassen.

Anzeige

Was lehrt uns die Toyota-Story? Einen Hinweis gibt uns ein weiteres Zitat: "War das Auto schnell, konnte das so recht niemand erklären; war es langsam, wusste auch keiner so recht, woran es liegen könnte. Wie bei vielen Dinos war das Hirn zu klein für den Koloss." Wenn sich in Ihrem Unternehmen nicht einmal jemand so recht die Gründe für den Erfolg eines Abschlusses erklären kann, könnte das also auf verbesserungswürdige Strukturen hindeuten.

Mit dem Wunsch, dass sich in ihrem Unternehmen nicht nur Erfolge einstellen, sondern diese auch erklär- und wiederholbar sind, wünsche ich Ihnen einen guten Jahresabschluss. Denn diese Ausgabe des Kunststoff Magazins ist die letzte des laufenden Jahres. Aktuell erreichbar sind natürlich unsere Internetseiten. Auch hier freuen wir uns über Ihren Besuch.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Goldene Zeiten…

…für Unternehmen der Verpackungsbranche oder für Unternehmen der Kunststoffbranche insgesamt? Anlagenbauer Starlinger präsentierte jedenfalls kürzlich einen komplett aus recycelten PET-Flaschenflakes hergestellten Flexible Intermediate Bulk...

mehr...

Meinung

Auf an den Bodensee…

…genauer: auf das Messegelände Friedrichshafen heißt es in wenigen Tagen, wenn uns für knapp eine Woche die temporäre Welthauptstadt der Kunststofftechnik auf den Beinen hält.

mehr...
Anzeige

Meinung

Überwiegend im Plus, …

…das können die Organisatoren von Messen und anderen Veranstaltungen als Bilanz des ersten Halbjahres ziehen. Von der Intec über die JEC Composites, Moulding Expo, Chinaplas und VDI-Tagung Kunststoffe im Automobilbau werden hinsichtlich Besucher-...

mehr...
Anzeige

Meinung

Angekommen …

… in der Industrie sind die additiven Produktionsverfahren nun wohl endgültig. Die Nutzung der inzwischen zumeist unter dem Begriff 3D-Druck subsummierten Technologien gehört in immer mehr Unternehmen inzwischen zum Alltag.

mehr...

Meinung

Chrom und Co…

… feiern fröhliche Urstände im Pkw-Gewerbe – und mit Ihnen eine unüberschaubare Zahl dekorativer Oberflächen. In dieser Hinsicht bin ich ja eher ignorant und gehöre damit wohl nicht zur Opfergruppe des typischen Werbesprech.

mehr...
Anzeige

Meinung

20 Jahre…

…Smartphone haben unser Leben – und unsere Industrie umgekrempelt. Es ist das Synonym für die Digitalisierung der Gesellschaft. Keine andere technische Innovation hat so schnell so tiefgreifende Auswirkungen auf die Menschen gehabt.

mehr...

Meinung

Wieder mal …

…gilt es, die Übersicht zu behalten, wenn wir uns in wenigen Tagen ins pralle Leben auf dem Düsseldorfer Messegelände stürzen. Natürlich bin ich neugierig auf viele Innovationen und Präsentationen, die auf kurzen Wegen zu erreichen sind.

mehr...

Meinung

Fabrik 4.0 …

… ist das Schlagwort, um das keine industrieorientierte Zeitschrift herum kommt. Auch wir nicht. Allerdings gehen wir das Thema weniger euphorisch, als vielmehr realistisch an: Der Begriff umschreibt nur vage, um was es wirklich geht.

mehr...