Editorial

Tag der Umwelt

Vor wenigen Wochen, am 5. Juni, fand der "Tag der Umwelt" statt. Trotzdem dürften die wenigsten Bürgerinnen und Bürgern angesichts des Feiertages sich oder dem gelben Sack eine Gedenkminute gegönnt oder ihre Zigarettenkippe(n) in der Manteltasche nach Hause getragen haben, um sie dort fachgerecht zu entsorgen. Aber vielleicht hat der eine oder andere CFO, der sich zufällig mit dem "Erneuerbare-Energien-Gesetz" (EEG) und seinen Folgen beschäftigte, selbigen Tag herzlich verflucht.

Man kann den Welt-Umwelttag - er geht auf die erste Weltumweltkonferenz in Stockholm ab 5. Juni 1972 zurück und wurde vom United Nations Environment Programme als World Environment Day (WED) ausgerufen - als Vorläufer der aktuellen Gesetzgebung sehen. Die Intention, zum Schutz der Umwelt, heute vor allem des Klimas, in nahezu alle Lebensbereiche der Bürger und in die Industrie steuernd einzugreifen, ist unzweifelhaft gut und ehrenwert. Einige Erfolge sind unbestritten. Aber der Mensch, und Politiker sind Menschen, ist nicht perfekt, auch wenn Berater aller Art - neudeutsch Lobbyisten genannt - ihr Bestes geben, um deren Wissenslücken zu füllen und jeglichem Bildungsgebrechen in angenehmer Dinneratmosphäre abzuhelfen.

Im Ernst: Auch die neuesten Reformbemühungen um dieses unselige EEG-Konstrukt lässt wenig Gutes für unsere Branche erahnen. Wenn die - prinzipiell richtigen - Vorgaben zur Förderung des Einsatzes nachhaltig erzeugter Energie im Wesentlichen dazu führen, dass Unternehmen ab einer gewissen Größe eher mit ausgefeilten internen Strukturänderungen wie dem Auslagern interner Betriebsbereiche zu rechtlich selbständigen Einheiten profitieren als Unternehmen, die einfach in moderne Technologie investieren, ist und bleibt die Sache faul und wirkt wettbewerbsverzerrend.

Anzeige

Gut gemeint ist in aller Regel das Gegenteil von gut gemacht. Wir dürfen gespannt sein, welche politischen Entscheider sich des Themas einmal der Perspektive und Argumentation der Betroffenen, den Praktiker aus der Industrie, stellen - und den hoffentlich erzielten Erkenntnisgewinn in ihre Entscheidungen einfließen lassen.

Meinolf Droege

Chefredakteur Kunststoff Magazin

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf Youtube

Not heiligt die Mittel – weiß der Volksmund zu berichten. Und so stoßen wir in unserer – nicht in technischen Belangen – oft eher etwas traditionsbehafteteren Branche auf den einen oder anderen interessanten Film zur Kunststofftechnik.

mehr...
Anzeige

Meinung

Goldene Zeiten…

…für Unternehmen der Verpackungsbranche oder für Unternehmen der Kunststoffbranche insgesamt? Anlagenbauer Starlinger präsentierte jedenfalls kürzlich einen komplett aus recycelten PET-Flaschenflakes hergestellten Flexible Intermediate Bulk...

mehr...

Meinung

Auf an den Bodensee…

…genauer: auf das Messegelände Friedrichshafen heißt es in wenigen Tagen, wenn uns für knapp eine Woche die temporäre Welthauptstadt der Kunststofftechnik auf den Beinen hält.

mehr...

Meinung

Überwiegend im Plus, …

…das können die Organisatoren von Messen und anderen Veranstaltungen als Bilanz des ersten Halbjahres ziehen. Von der Intec über die JEC Composites, Moulding Expo, Chinaplas und VDI-Tagung Kunststoffe im Automobilbau werden hinsichtlich Besucher-...

mehr...

Meinung

Angekommen …

… in der Industrie sind die additiven Produktionsverfahren nun wohl endgültig. Die Nutzung der inzwischen zumeist unter dem Begriff 3D-Druck subsummierten Technologien gehört in immer mehr Unternehmen inzwischen zum Alltag.

mehr...