Meinung

Fabrik 4.0 …

… ist das Schlagwort, um das keine industrieorientierte Zeitschrift herum kommt. Auch wir nicht. Allerdings gehen wir das Thema weniger euphorisch, als vielmehr realistisch an: Der Begriff umschreibt nur vage, um was es wirklich geht und jeder Protagonist bietet eine eigene Interpretation.

Redaktionssitzung

Vor allem wenn unter dem Label eigene Produkte vermarktet werden können. Zudem sind viele der Grundelemente bereits unter anderen Begriffen Realität. Und andere werden es frühestens mittelfristig werden. Denn weiterhin steht der Mensch im Mittelpunkt – in diesem Fall der Manager – und stört dort.

In Sachen „digitale Transformation“ des Unternehmens überschätzt nämlich das Management vielfach die eigene Kompetenz. Das will eine Unternehmensberatung in einer Studie herausgefunden haben. Demnach sind die Mitglieder der Führungsebene in dieser Hinsicht weit optimistischer als die Mitarbeiter. 44 Prozent der Manager bewerten ihre Kompetenzen in diesem Thema als hoch bis sehr hoch. Aber nur 14 Prozent der Mitarbeiter wollen das ihren Chefs bescheinigen.

Sicher ist die statistische Aussage der Studie begrenzt; wen sollte die Managementberatung beraten, wenn weitgehender Konsens über die hohe Kompetenz potenzieller Klientel besteht. Trotzdem: Dem Mann und der Frau „an der Front“, den Mitarbeitern im Betrieb nicht nur zuzuhören, sondern deren Meinungen ernst zu nehmen, ist noch immer ein guter Rat. Die sind nämlich zum einen kostenlos und zum anderen haben langjährige Mitarbeiter auch auf unteren Hierarchieebenen häufig ein feines Gespür dafür, was machbar ist und was nicht. Natürlich gibt es auch ablehnende Haltungen à la „Das haben wir schon immer so gemacht.“ und „Das haben wir noch nie so gemacht.“ – wie übrigens ebenfalls auf allen Ebenen. Grundsätzlich sind die Kollegen in der Produktion aber sehr findig darin, neue Technologien sinnvoll und effizienzsteigernd zu nutzen, wenn man sie denn lässt.

Anzeige

Lassen wir sie und erleben wir einen Teil der 4.0-Bewegung sozusagen von unten. Die Wahrscheinlichkeit, funktionierende Lösungen zu entwickeln ist drastisch höher, als wenn wir das Thema – wie andere auch – der Managementebene allein überlassen

Es grüßt aus Darmstadt.

Meinolf Droege

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die Gewinner der Corona-Krise. Für die Zukunft zu lernen, kann nie schaden. Und die ist offenbar sehr grün. In diesem Fall trägt sie allerdings keinen Drei-Tage-Bart. Es geht auch nicht um den Streit hinsichtlich der Nutzung von...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt einen Blick …

… auf eines der liebsten Laster im Lande, nämlich den herzhaften Zug an der – hoffentlich versteuerten – Kippe. Schwer haben es die Rauchliebhaber. Schon länger müssen sie vor die Tür wenn sie drinnen rauchen wollen oder, eindrücklicher formuliert:...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die "andere Art des Blasformens": Es muss nicht immer die Limoflasche oder der Heizungskanal für den Pkw sein. Ganze Kajaks mit mehr als 5 Meter Länge und über 30 Kilogramm schwer produziert das im bayrischen Rosenheim ansässige...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die Smarte Fabrik im Schreibtischformat. Fast jeder kennt die technischen Konstruktionsbaukästen der Marke Fischertechnik, die das Heranführen an Technik und die Begeisterung dafür viele gestandene Ingenieure bis heute...

mehr...
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf einige kleine, weithin unbekannte Innovationsschmieden in Deutschland: die akademischen Fliegergruppen, kurz Akaflieg genannt. An mehreren Universitäten haben sich diese Studentenvereinigungen mit heute unterschiedlichen...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf das Thema Brandschutz: Kunststoffen trauen viele Menschen wenig zu, wenn es um die Materialwahl in Umgebungen geht, die ein höheres Sicherheitsniveau verlangen. Das gilt speziell beispielsweise in Architektur und Fahrzeugbau.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen dreidimensionalen Blick auf das Handwerk in unserem Land: Jahrhunderte alte Kunst, aus wenigen Materialien etwas Wertbeständiges für Generationen zu schaffen gehört dazu.

mehr...

Komentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die Geschichte des Kunststoffs – weniger unter wissenschaftlichen Ansprüchen, als unterhaltend. Das Deutsche Kunststoff-Museum ist kein klassisches Museum sondern aktiv mit gelegentlichen Wanderausstellungen und vor allem mit...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… ganz im Gegensatz zu sonst mal einen Blick zurück – auf Ostern. Vorweg: Die meisten Osterhasen waren auch in diesem Jahr aus Schokolade. Den vergleichswiese wenigen mit Fell wurde zumeist vor der Küchentür aus dem Mantel geholfen.

mehr...