Meinung

Die Bildungsrepublik …

… sei ihr Ziel, ließ unser aller Kanzlerin schon im Juni 2008 in einer denkwürdigen Rede zur „Sozialen Marktwirtschaft“ das Volk wissen, während ihr ein übergroßer Ludwig Erhard als Projektion auf der Rednerbühne über die Schulter zwinkerte.

Redaktionssitzung

Mit mehr als sieben Jahren Abstand ist zu konstatieren: Das Chaos unseres Bildungssystems ist größer denn je, jedes Bundesland erfindet – völlig unabhängig von seinen Nachbarn – die Bildung alle paar Jahre gänzlich neu, selbst innerhalb eines Bundeslandes sind Wechsel von einer Schule zur anderen kaum möglich und Universitäten können große Teile der Studienplätze nach eigenem Gutdünken vergeben. Nutznießer sind nicht die Kinder und Jugendlichen, schon gar nicht unsere Gesellschaft, deren wertvollster „Rohstoff“ gebildete Menschen sind. Es drängt sich der Eindruck auf, die Profiteure dieses Schlamassels sitzen in unzähligen Ministerien, Ausschüssen, Kommissionen, Beratergremien und anderen lebens- und realitätsfernen Institutionen. Und wenn einmal ernsthaft über Bildungskonzepte diskutiert wird, stehen üblicherweise akademische Abschlüsse im Fokus, während die Basisbildung in Haupt- und Realschulen, die in eine sinnvolle und erfolgreiche betrieblichen Ausbildung führen, „hinten runter“ fallen. Aber damit lässt sich in Talkshows natürlich weniger punkten. Ludwig Erhard wäre das Grinsen angesichts der Lage wahrscheinlich vergangen und die Zigarre aus den Fingern gerutscht.

Anzeige

Vor diesem Hintergrund sind Initiativen von Unternehmen, Verbänden, Weiterbildungseinrichtungen und auch Hochschulen, die sich um die Förderung und Ausbildung im gewerblichen Bereich, um die Gewinnung geeigneter Bewerber und die Weiterbildung von Mitarbeiter kümmern, nicht hoch genug einzuschätzen. Es gilt, auch auf den ersten Blick leistungsschwächere Jugendliche auf die Schiene zu setzen, besonders leistungsfähigen die Chancen unserer Branche näher zu bringen, die außerordentlich bewährte zweigleisige Ausbildung in Betrieben und Berufsschulen weiter zu entwickeln und leistungsstarken Mitarbeitern in den Unternehmen zusätzliche Kompetenzen zu vermitteln. Nur dann werden die Unternehmen in der Lage sein, mit Innovationen und Leistung auf dem Markt zu punkten.

Es grüßt aus Darmstadt

Meinolf Droege

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf Youtube

Not heiligt die Mittel – weiß der Volksmund zu berichten. Und so stoßen wir in unserer – nicht in technischen Belangen – oft eher etwas traditionsbehafteteren Branche auf den einen oder anderen interessanten Film zur Kunststofftechnik.

mehr...
Anzeige

Meinung

Goldene Zeiten…

…für Unternehmen der Verpackungsbranche oder für Unternehmen der Kunststoffbranche insgesamt? Anlagenbauer Starlinger präsentierte jedenfalls kürzlich einen komplett aus recycelten PET-Flaschenflakes hergestellten Flexible Intermediate Bulk...

mehr...

Meinung

Auf an den Bodensee…

…genauer: auf das Messegelände Friedrichshafen heißt es in wenigen Tagen, wenn uns für knapp eine Woche die temporäre Welthauptstadt der Kunststofftechnik auf den Beinen hält.

mehr...

Meinung

Überwiegend im Plus, …

…das können die Organisatoren von Messen und anderen Veranstaltungen als Bilanz des ersten Halbjahres ziehen. Von der Intec über die JEC Composites, Moulding Expo, Chinaplas und VDI-Tagung Kunststoffe im Automobilbau werden hinsichtlich Besucher-...

mehr...

Meinung

Angekommen …

… in der Industrie sind die additiven Produktionsverfahren nun wohl endgültig. Die Nutzung der inzwischen zumeist unter dem Begriff 3D-Druck subsummierten Technologien gehört in immer mehr Unternehmen inzwischen zum Alltag.

mehr...