Editorial

Mittendrin statt nur dabei

sind Internetnutzer - so könnte man eine aktuelle Studie des Münchner Ifo-Instituts auf den Punkt bringen. Ja klar, Statistiken haben ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten, vor allem wenn man sie nicht selbst angefertigt hat. Aber gehen wir einmal davon aus, dass zumindest die Tendenz der Erkenntnisse dieses renommierten Instituts stimmt, können wir uns, Sie und ich, gleich etwas besser fühlen.

Internetzugang führe eher nicht zur Vereinsamung, nicht zur aus-schließlichen romantischen Beziehung zwischen bleichgesichtigem Nerd und großformatigem Monitor oder zur Reduzierung sinnlicher Kontakte auf das Zusammenspiel empfindsamer Fingerkuppen und sanft geschwungenen Mauskonturen, sondern dazu, dass Menschen sich überdurchschnittlich politisch interessieren und ehrenamtlich engagieren. Demnach haben sie mehr (reale) soziale Kontakte und nutzen sie auch. Nein, in diesem Zusammenhang ist nicht die Rede von Kontaktanzeigen im Netz. Es geht einfach darum, dass Internetnutzer - im statistischen Durchschnitt - mehr Freunde haben und häufiger Theater, Konzerte, Kneipen und Sport-veranstaltungen besuchen, als Internet-Legastheniker.

Zugespitzt: DSL-Verfügbarkeit steht sozusagen in einem direkten Zusammenhang zur Kneipenfrequentierung des Anschlussinhabers. Tatsächlich ist es wohl so, dass ohnehin aktive Menschen das Netz verstärkt als Informations- und Kommunikationsplattform für ihre politischen und sozialen Aktivitäten nutzen. Ursache und Wirkung sind hier sicher nicht immer klar zu trennen.

Anzeige

Wie dem auch sei: Erwischt Sie Ihr Chef demnächst mal wieder beim privaten Surfen während der Arbeitszeit, erklären Sie ihm, dass Sie eben dabei sind, sich überdurchschnittlich zu sozialisieren. Falls das in eine argumentatorische Sackgasse führt, verbleiben Sie einfach ein wenig länger auf der Seite des Kunststoff Magazins...

Meinolf Droege (Chefredakteur)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial KM 9/2022

Kommt der große Schock im Herbst?

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, die Tage werden kürzer und die Temperaturen erträglicher. Und während wir im Sommer kaum einen Gedanken ans Heizen verschwenden wollten, wird mit dem Herbst die Frage nach den gestiegenen Energiekosten immer...

mehr...

Editorial KM 7-8/2022

Freund oder Feind?

Zum Thema Kunststoff haben die meisten Menschen ein ambivalentes Verhältnis. Zum einen ist er unverzichtbar im Medizin- und Gesundheitsbereich, im Computer- und Elektroniksektor oder auch für Verpackungen von Lebensmitteln. Auf der anderen Seite...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial KM 5/2022

Was lange währt ...

… wird immer dramatischer: Ende März zeichnete der Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV) ein düsteres Bild. Nie sei der Bestand an Auszubildenden niedriger als im Jahr 2021 gewesen. 81 Prozent der kunststoffverarbeitenden Unternehmen...

mehr...

Editorial KM 4/2022

Wo globale Lieferketten ...

… einst funktionierten wie geschmiert, herrscht seit der Corona-Pandemie Durcheinander. Wirtschaft und Verbraucher:innen werden durch Materialmangel und Lieferprobleme auf die Geduldsprobe gestellt. Die Corona-Krise zeigte eindrucksvoll die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial KM 2/2022

Beim Blick auf die Zapfsäule …

… kann einem heutzutage schon mal kurz der Atem stocken. Hier sieht man in digitalen Lettern besonders deutlich, wie viel teurer Energie geworden ist. Das trifft auch auf die Strom- und Heizkosten zu, laut Statistischem Bundesamt haben sich die...

mehr...