Editorial

Über Oberösterreich ...

... berichten die Freunde nur Gutes: Strudel, Palatschinken und Nockerln, ergänzt um einen ausgewählten Zweigelt, lauschige Dörfer in weiten Tälern und die Alpen in der Nähe - ein überaus angenehmer Fleck grenzt an den Südosten unserer Republik. Das ist die eine Seite.

Dass der Kunststoff-Cluster in Oberösterreich in den letzten Jahren mehr als rührig war, um die Botschaft von der innovativen Technologieregion in Europa zu verbreiten, ist zumindest in unserer Branche hinlänglich bekannt. Der hohe Organisationsgrad Kunststoff-affiner Unternehmen in dieser Region um die Städte Wels und Linz ist beeindruckend. Und ebenso beeindruckend ist tatsächlich die Konzentration von international außerordentlich erfolgreichen Unternehmen. Exportquoten knapp unter 100 Prozent sind gar nicht so selten.

Dieser Anteil ist kaum noch zu steigern, sehr wohl aber das Wachstum insgesamt. Und das wird vehement vorangetrieben: Aktuell laufen gleich zwei große Inhouse-Veranstaltungen im Format einer mittelprächtigen Messe mit wenigen Tagen Abstand im Großraum Linz, zusätzlich verschiedene kleinere Präsentationen. Hier wird die internationale Kundschaft - ganz ohne die Hektik und Konkurrenz des üblichen Messegeschehens - intensiv über aktuelle Entwicklungen informiert. Der Erfolg scheint den Machern Recht zu geben, die Anmeldezahlen seien außerordentlich gut, auch und besonders aus den wachstumsstarken Märkten. Auch wenn der Organisationsaufwand sicher immens ist: Die Voraussetzungen zur individuellen und erfolgversprechenden "Massage" der Entscheidungsträger sind damit vorhanden.

Diese Aktivitäten einzelner Unternehmen schmälern nicht die Basisarbeit des Clusters, der mit vielfältigen Aktivitäten und offensichtlich hervorragender Vernetzung in die staatlichen Instanzen gute Voraussetzungen zur Ansiedlung und Standorttreue der Unternehmen schafft.

Die ganz spezielle Kombination aus technologischen Spitzenleistungen der Unternehmen, die unter günstigen Rahmenbedingungen arbeiten können, und dem nicht zu unterschätzendem Wohlfühlfaktor dürften auch die jetzt anstehenden Veranstaltungen interessant und erfolgreich machen. Diskussion um Einspritzdruck und Zykluszeit, um Waschintensität beim Bottle-to-Bottle-Recycling und den sinnvollen PLA-Einsatz dürften mit einem duftenden Palatschinken im Hintergrund einigermaßen entspannt ablaufen...

Meinolf Droege

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Goldene Zeiten…

…für Unternehmen der Verpackungsbranche oder für Unternehmen der Kunststoffbranche insgesamt? Anlagenbauer Starlinger präsentierte jedenfalls kürzlich einen komplett aus recycelten PET-Flaschenflakes hergestellten Flexible Intermediate Bulk...

mehr...
Anzeige

Meinung

Auf an den Bodensee…

…genauer: auf das Messegelände Friedrichshafen heißt es in wenigen Tagen, wenn uns für knapp eine Woche die temporäre Welthauptstadt der Kunststofftechnik auf den Beinen hält.

mehr...

Meinung

Überwiegend im Plus, …

…das können die Organisatoren von Messen und anderen Veranstaltungen als Bilanz des ersten Halbjahres ziehen. Von der Intec über die JEC Composites, Moulding Expo, Chinaplas und VDI-Tagung Kunststoffe im Automobilbau werden hinsichtlich Besucher-...

mehr...

Meinung

Angekommen …

… in der Industrie sind die additiven Produktionsverfahren nun wohl endgültig. Die Nutzung der inzwischen zumeist unter dem Begriff 3D-Druck subsummierten Technologien gehört in immer mehr Unternehmen inzwischen zum Alltag.

mehr...

Meinung

Chrom und Co…

… feiern fröhliche Urstände im Pkw-Gewerbe – und mit Ihnen eine unüberschaubare Zahl dekorativer Oberflächen. In dieser Hinsicht bin ich ja eher ignorant und gehöre damit wohl nicht zur Opfergruppe des typischen Werbesprech.

mehr...