Editorial

Über Oberösterreich ...

... berichten die Freunde nur Gutes: Strudel, Palatschinken und Nockerln, ergänzt um einen ausgewählten Zweigelt, lauschige Dörfer in weiten Tälern und die Alpen in der Nähe - ein überaus angenehmer Fleck grenzt an den Südosten unserer Republik. Das ist die eine Seite.

Dass der Kunststoff-Cluster in Oberösterreich in den letzten Jahren mehr als rührig war, um die Botschaft von der innovativen Technologieregion in Europa zu verbreiten, ist zumindest in unserer Branche hinlänglich bekannt. Der hohe Organisationsgrad Kunststoff-affiner Unternehmen in dieser Region um die Städte Wels und Linz ist beeindruckend. Und ebenso beeindruckend ist tatsächlich die Konzentration von international außerordentlich erfolgreichen Unternehmen. Exportquoten knapp unter 100 Prozent sind gar nicht so selten.

Dieser Anteil ist kaum noch zu steigern, sehr wohl aber das Wachstum insgesamt. Und das wird vehement vorangetrieben: Aktuell laufen gleich zwei große Inhouse-Veranstaltungen im Format einer mittelprächtigen Messe mit wenigen Tagen Abstand im Großraum Linz, zusätzlich verschiedene kleinere Präsentationen. Hier wird die internationale Kundschaft - ganz ohne die Hektik und Konkurrenz des üblichen Messegeschehens - intensiv über aktuelle Entwicklungen informiert. Der Erfolg scheint den Machern Recht zu geben, die Anmeldezahlen seien außerordentlich gut, auch und besonders aus den wachstumsstarken Märkten. Auch wenn der Organisationsaufwand sicher immens ist: Die Voraussetzungen zur individuellen und erfolgversprechenden "Massage" der Entscheidungsträger sind damit vorhanden.

Diese Aktivitäten einzelner Unternehmen schmälern nicht die Basisarbeit des Clusters, der mit vielfältigen Aktivitäten und offensichtlich hervorragender Vernetzung in die staatlichen Instanzen gute Voraussetzungen zur Ansiedlung und Standorttreue der Unternehmen schafft.

Die ganz spezielle Kombination aus technologischen Spitzenleistungen der Unternehmen, die unter günstigen Rahmenbedingungen arbeiten können, und dem nicht zu unterschätzendem Wohlfühlfaktor dürften auch die jetzt anstehenden Veranstaltungen interessant und erfolgreich machen. Diskussion um Einspritzdruck und Zykluszeit, um Waschintensität beim Bottle-to-Bottle-Recycling und den sinnvollen PLA-Einsatz dürften mit einem duftenden Palatschinken im Hintergrund einigermaßen entspannt ablaufen...

Meinolf Droege

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die Gewinner der Corona-Krise. Für die Zukunft zu lernen, kann nie schaden. Und die ist offenbar sehr grün. In diesem Fall trägt sie allerdings keinen Drei-Tage-Bart. Es geht auch nicht um den Streit hinsichtlich der Nutzung von...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt einen Blick …

… auf eines der liebsten Laster im Lande, nämlich den herzhaften Zug an der – hoffentlich versteuerten – Kippe. Schwer haben es die Rauchliebhaber. Schon länger müssen sie vor die Tür wenn sie drinnen rauchen wollen oder, eindrücklicher formuliert:...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die "andere Art des Blasformens": Es muss nicht immer die Limoflasche oder der Heizungskanal für den Pkw sein. Ganze Kajaks mit mehr als 5 Meter Länge und über 30 Kilogramm schwer produziert das im bayrischen Rosenheim ansässige...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die Smarte Fabrik im Schreibtischformat. Fast jeder kennt die technischen Konstruktionsbaukästen der Marke Fischertechnik, die das Heranführen an Technik und die Begeisterung dafür viele gestandene Ingenieure bis heute...

mehr...
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf einige kleine, weithin unbekannte Innovationsschmieden in Deutschland: die akademischen Fliegergruppen, kurz Akaflieg genannt. An mehreren Universitäten haben sich diese Studentenvereinigungen mit heute unterschiedlichen...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf das Thema Brandschutz: Kunststoffen trauen viele Menschen wenig zu, wenn es um die Materialwahl in Umgebungen geht, die ein höheres Sicherheitsniveau verlangen. Das gilt speziell beispielsweise in Architektur und Fahrzeugbau.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen dreidimensionalen Blick auf das Handwerk in unserem Land: Jahrhunderte alte Kunst, aus wenigen Materialien etwas Wertbeständiges für Generationen zu schaffen gehört dazu.

mehr...

Komentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die Geschichte des Kunststoffs – weniger unter wissenschaftlichen Ansprüchen, als unterhaltend. Das Deutsche Kunststoff-Museum ist kein klassisches Museum sondern aktiv mit gelegentlichen Wanderausstellungen und vor allem mit...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… ganz im Gegensatz zu sonst mal einen Blick zurück – auf Ostern. Vorweg: Die meisten Osterhasen waren auch in diesem Jahr aus Schokolade. Den vergleichswiese wenigen mit Fell wurde zumeist vor der Küchentür aus dem Mantel geholfen.

mehr...