Editorial

Überraschend einfach…

…gestrickt sei das menschliche Gehirn, meldeten Forscher der US-amerikanischen Harvard University Ende März. Jop, da muss etwas dran sein. Warum sonst ruft mich die Vertreterin des selbsternannten „marktführenden Füllfederhalterdesigners“ mit ihrer Kreissägestimme zum vierten Mal in dieser Woche an, um mich zum vierten Mal mit Frau Droege anzusprechend und mir zum vierten Mal ganz dringend den Kauf und Gebrauch eines der edlen Tintenspritzer ans Herz zu legen. (Nein, ich werde mein Testament nicht mit Tinte schreiben, nein, ich muss nicht täglich amtliche Urkunden gegenzeichnen und nein, ich möchte keinen seriös wirkenden Füllfederhalter sichtbar in der Hemdtasche tragen weil das „die Persönlichkeit hebt“.)

Die Untersuchungen der Forscher am grauen Weichteil haben natürlich einen ernsten Hintergrund: Man will herausfinden, ob man aus der Art der Verknüpfung von Nervenbahnen neue Wege zur Entwicklung Künstlicher Intelligenz ableiten kann und man hofft auf ein besseres Verständnis der Vorgänge im Gehirn. Wenn denn etwas vorgeht, siehe oben. Vorläufig reicht mir in solchen Fällen ein Minimalmaß an natürlicher Intelligenz meiner Gesprächspartner.

Weniger Penetranz und mehr Relevanz der Aussagen und Argumente scheinen mir dringend geboten. Überraschend einfach gestaltet sich das Marketing selbst dann nicht unbedingt, wenn wirklich gute Produkte mit überzeugenden Argumenten zur richtigen Zeit in die richtigen Märkte gebracht werden. Das ist und bleibt eine anspruchsvolle Aufgabe, die aber offensichtlich auch mit den aktuell entdeckten, einfachen Strukturen erfolgreich zu bewältigen ist. Dafür sprechen jedenfalls die außerordentlichen weltweiten Erfolge der Maschinen- und Anlagenbauer in unserer Branche. Aber vielleicht haben die Amerikaner einfach nicht tief genug gebohrt und das Sonderareal „Technischer Vertrieb“ des Ingenieurgehirns samt dessen komplexen Verknüpfungen von technologischem und betriebswirtschaftlichen Wissen sowie sozialen Kompetenzen noch nicht entdeckt.

Anzeige

Wir fragen nach und bleiben dran, versprochen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf einige kleine, weithin unbekannte Innovationsschmieden in Deutschland: die akademischen Fliegergruppen, kurz Akaflieg genannt. An mehreren Universitäten haben sich diese Studentenvereinigungen mit heute unterschiedlichen...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf das Thema Brandschutz: Kunststoffen trauen viele Menschen wenig zu, wenn es um die Materialwahl in Umgebungen geht, die ein höheres Sicherheitsniveau verlangen. Das gilt speziell beispielsweise in Architektur und Fahrzeugbau.

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen dreidimensionalen Blick auf das Handwerk in unserem Land: Jahrhunderte alte Kunst, aus wenigen Materialien etwas Wertbeständiges für Generationen zu schaffen gehört dazu.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Komentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die Geschichte des Kunststoffs – weniger unter wissenschaftlichen Ansprüchen, als unterhaltend. Das Deutsche Kunststoff-Museum ist kein klassisches Museum sondern aktiv mit gelegentlichen Wanderausstellungen und vor allem mit...

mehr...
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… ganz im Gegensatz zu sonst mal einen Blick zurück – auf Ostern. Vorweg: Die meisten Osterhasen waren auch in diesem Jahr aus Schokolade. Den vergleichswiese wenigen mit Fell wurde zumeist vor der Küchentür aus dem Mantel geholfen.

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt...

… einen Blick auf das weite Themenfeld Sport, Gesundheit, Schönheit, Wohlbefinden und Selbstbewusstsein. Da hängt ja Vieles mit Vielem zusammen – und fast immer mit Kunststoffen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf Youtube

Not heiligt die Mittel – weiß der Volksmund zu berichten. Und so stoßen wir in unserer – nicht in technischen Belangen – oft eher etwas traditionsbehafteteren Branche auf den einen oder anderen interessanten Film zur Kunststofftechnik.

mehr...