Editorial

Unser zweites E-Magazin des Jahres

erscheint vier Wochen vor der Fakuma. Auch bei uns bricht langsam die Hektik aus angesichts des ungewöhnlich hohen Postanfalls. Zudem ist noch einiges an Reisetätigkeit zu bewältigen – kurz: der Messestress hat uns im Griff. Aber er fühlt sich dank der Rahmenbedingungen trotzdem gut an. Punktuell nachlassende Auftragseingänge sehen die meisten Unternehmen unserer Branche offenbar eher als Rückkehr zum Normalmaß, nachhaltige Bedenken werden eher spärlich geäußert.

Diese Stimmung trägt die Messe: Veranstalter Paul E. Schall und Projektleiterin Annemarie Lipp verkündeten schon vor einiger Zeit die Rekordbeteiligung von voraussichtlich knapp 1700 Ausstellern aus 35 Ländern. Entsprechend interessant dürfte das präsentierte Produkt- und Dienstleistungsspektrum sein. Wir sind jedenfalls schon ausgesprochen gespannt auf die Gespräche während der Veranstaltung am Bodensee.

Parallel zur aktuellen Ausgabe haben wir bereits an der Messeausgabe des Kunststoff Magazins gebaut – es wird Ihnen mit einem prallen Informationsangebot aus allen Bereichen der Kunststofftechnik auch einen umfassenden Überblick über die interessanten Neuheiten auf der Messe geben. Damit auch die Messebesucher 2013 nicht leer ausgehen, wird die Auflage wieder erhöht – zudem erhalten alle registrierten Besucher der Veranstaltung des Vorjahres ihr persönliches Exemplar per Post ins Haus.

Noch eine Anmerkung in eigener Sache: Wenn Sie mit meinen Kolleginnen und Kollegen oder mit mir kommunizieren, werden Sie in den Mails nun den neuen Unternehmensnamen WEKA BUSINESS MEDIEN finden. Damit einher geht auch die Einführung neuer Mailadressen. Sie erreichen mich ab sofort unter mdroege@weka-businessmedien.de. Telefonnummer und Adresse ändern sich nicht. Und auch die Gesichter bleiben – einige davon begrüßen Sie gern auf der Fakuma in Halle B1 am Stand 1125.

Anzeige

Bis dahin eine gute Zeit.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… dringend das System der Win-win-Situation als Maxime des eigenen Lebenswegs zu kopieren – oder selbiger das eine oder andere weitere „win“ hinzuzufügen. Wie man als Mann oder Frau der Kunststoffbranche das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die Gewinner der Corona-Krise. Für die Zukunft zu lernen, kann nie schaden. Und die ist offenbar sehr grün. In diesem Fall trägt sie allerdings keinen Drei-Tage-Bart. Es geht auch nicht um den Streit hinsichtlich der Nutzung von...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt einen Blick …

… auf eines der liebsten Laster im Lande, nämlich den herzhaften Zug an der – hoffentlich versteuerten – Kippe. Schwer haben es die Rauchliebhaber. Schon länger müssen sie vor die Tür wenn sie drinnen rauchen wollen oder, eindrücklicher formuliert:...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die "andere Art des Blasformens": Es muss nicht immer die Limoflasche oder der Heizungskanal für den Pkw sein. Ganze Kajaks mit mehr als 5 Meter Länge und über 30 Kilogramm schwer produziert das im bayrischen Rosenheim ansässige...

mehr...
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die Smarte Fabrik im Schreibtischformat. Fast jeder kennt die technischen Konstruktionsbaukästen der Marke Fischertechnik, die das Heranführen an Technik und die Begeisterung dafür viele gestandene Ingenieure bis heute...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf einige kleine, weithin unbekannte Innovationsschmieden in Deutschland: die akademischen Fliegergruppen, kurz Akaflieg genannt. An mehreren Universitäten haben sich diese Studentenvereinigungen mit heute unterschiedlichen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf das Thema Brandschutz: Kunststoffen trauen viele Menschen wenig zu, wenn es um die Materialwahl in Umgebungen geht, die ein höheres Sicherheitsniveau verlangen. Das gilt speziell beispielsweise in Architektur und Fahrzeugbau.

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen dreidimensionalen Blick auf das Handwerk in unserem Land: Jahrhunderte alte Kunst, aus wenigen Materialien etwas Wertbeständiges für Generationen zu schaffen gehört dazu.

mehr...

Komentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die Geschichte des Kunststoffs – weniger unter wissenschaftlichen Ansprüchen, als unterhaltend. Das Deutsche Kunststoff-Museum ist kein klassisches Museum sondern aktiv mit gelegentlichen Wanderausstellungen und vor allem mit...

mehr...