Meinung

Von Natur pur…

…ist nicht zwingend die Rede, wenn es um naturfaserverstärkte Kunststoffe geht. Trotzdem: Der Begriff eignet sich einerseits zur marketingtechnischen Verwertung. Dahinter kann aber auch echte wirtschaftlich und technisch interessante Substanz stecken, wie Beispiele immer wieder zeigen: So liefert der in der neuen Mercedes E-Klasse eingesetzte Schiebedachrahmen laut Zulieferer IAC immerhin eine Gewichtseinsparung von 50 Prozent gegenüber der üblichen Blechkonstruktion. Das wäre zumindest der Größenordnung nach vermutlich auch mit klassischen Verstärkungsfasern möglich gewesen. Aber es greift eben zusätzlich das nette Argument, dass sich die Konstrukteure um Nachhaltigkeit beim Automobil bemühen. In diesem Fall gingen die Aktivitäten sogar noch einen Schritt weiter: Ein wasserbasierter, emissionsarmer Binder dient als Alternative zum Phenolharz im Duroplast-Bauteil, wie die BASF durchaus werbewirksam mitteilt.

Redaktionssitzung

Die Macher dieser und anderer erfolgreicher Lösungen unter Einbeziehung nachwachsender Rohstoffe stehen eher nicht im Verdacht, in Latzhose und selbstgestricktem Pullover basisdemokratisch bei einem selbstangebauten Tee über ökologische Lösungen für das Automobil der Zukunft zu diskutieren. Kühl kalkulierte Kosten-Nutzen-Rechnungen dürften in aller Regel die Triebfeder sein. Dass diese Rechnung in sehr viel mehr Anwendungen als bisher aufgehen kann, dürfte eher an mangelndem Wissen der Verantwortlichen scheitern, als am Stand der Werkstoff- und Fertigungstechnik. Etwas mehr Mut zu unkonventionellen Lösungen an der einen oder anderen Ecke könnte helfen.

Anzeige


Es grüßt aus Darmstadt

Meinolf Droege

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Goldene Zeiten…

…für Unternehmen der Verpackungsbranche oder für Unternehmen der Kunststoffbranche insgesamt? Anlagenbauer Starlinger präsentierte jedenfalls kürzlich einen komplett aus recycelten PET-Flaschenflakes hergestellten Flexible Intermediate Bulk...

mehr...

Meinung

Auf an den Bodensee…

…genauer: auf das Messegelände Friedrichshafen heißt es in wenigen Tagen, wenn uns für knapp eine Woche die temporäre Welthauptstadt der Kunststofftechnik auf den Beinen hält.

mehr...

Meinung

Überwiegend im Plus, …

…das können die Organisatoren von Messen und anderen Veranstaltungen als Bilanz des ersten Halbjahres ziehen. Von der Intec über die JEC Composites, Moulding Expo, Chinaplas und VDI-Tagung Kunststoffe im Automobilbau werden hinsichtlich Besucher-...

mehr...
Anzeige

Meinung

Angekommen …

… in der Industrie sind die additiven Produktionsverfahren nun wohl endgültig. Die Nutzung der inzwischen zumeist unter dem Begriff 3D-Druck subsummierten Technologien gehört in immer mehr Unternehmen inzwischen zum Alltag.

mehr...

Meinung

Chrom und Co…

… feiern fröhliche Urstände im Pkw-Gewerbe – und mit Ihnen eine unüberschaubare Zahl dekorativer Oberflächen. In dieser Hinsicht bin ich ja eher ignorant und gehöre damit wohl nicht zur Opfergruppe des typischen Werbesprech.

mehr...

Meinung

20 Jahre…

…Smartphone haben unser Leben – und unsere Industrie umgekrempelt. Es ist das Synonym für die Digitalisierung der Gesellschaft. Keine andere technische Innovation hat so schnell so tiefgreifende Auswirkungen auf die Menschen gehabt.

mehr...

Meinung

Wieder mal …

…gilt es, die Übersicht zu behalten, wenn wir uns in wenigen Tagen ins pralle Leben auf dem Düsseldorfer Messegelände stürzen. Natürlich bin ich neugierig auf viele Innovationen und Präsentationen, die auf kurzen Wegen zu erreichen sind.

mehr...

Meinung

Fabrik 4.0 …

… ist das Schlagwort, um das keine industrieorientierte Zeitschrift herum kommt. Auch wir nicht. Allerdings gehen wir das Thema weniger euphorisch, als vielmehr realistisch an: Der Begriff umschreibt nur vage, um was es wirklich geht.

mehr...