Meinung

Von Natur pur…

…ist nicht zwingend die Rede, wenn es um naturfaserverstärkte Kunststoffe geht. Trotzdem: Der Begriff eignet sich einerseits zur marketingtechnischen Verwertung. Dahinter kann aber auch echte wirtschaftlich und technisch interessante Substanz stecken, wie Beispiele immer wieder zeigen: So liefert der in der neuen Mercedes E-Klasse eingesetzte Schiebedachrahmen laut Zulieferer IAC immerhin eine Gewichtseinsparung von 50 Prozent gegenüber der üblichen Blechkonstruktion. Das wäre zumindest der Größenordnung nach vermutlich auch mit klassischen Verstärkungsfasern möglich gewesen. Aber es greift eben zusätzlich das nette Argument, dass sich die Konstrukteure um Nachhaltigkeit beim Automobil bemühen. In diesem Fall gingen die Aktivitäten sogar noch einen Schritt weiter: Ein wasserbasierter, emissionsarmer Binder dient als Alternative zum Phenolharz im Duroplast-Bauteil, wie die BASF durchaus werbewirksam mitteilt.

Redaktionssitzung

Die Macher dieser und anderer erfolgreicher Lösungen unter Einbeziehung nachwachsender Rohstoffe stehen eher nicht im Verdacht, in Latzhose und selbstgestricktem Pullover basisdemokratisch bei einem selbstangebauten Tee über ökologische Lösungen für das Automobil der Zukunft zu diskutieren. Kühl kalkulierte Kosten-Nutzen-Rechnungen dürften in aller Regel die Triebfeder sein. Dass diese Rechnung in sehr viel mehr Anwendungen als bisher aufgehen kann, dürfte eher an mangelndem Wissen der Verantwortlichen scheitern, als am Stand der Werkstoff- und Fertigungstechnik. Etwas mehr Mut zu unkonventionellen Lösungen an der einen oder anderen Ecke könnte helfen.

Anzeige


Es grüßt aus Darmstadt

Meinolf Droege

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf einige kleine, weithin unbekannte Innovationsschmieden in Deutschland: die akademischen Fliegergruppen, kurz Akaflieg genannt. An mehreren Universitäten haben sich diese Studentenvereinigungen mit heute unterschiedlichen...

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf das Thema Brandschutz: Kunststoffen trauen viele Menschen wenig zu, wenn es um die Materialwahl in Umgebungen geht, die ein höheres Sicherheitsniveau verlangen. Das gilt speziell beispielsweise in Architektur und Fahrzeugbau.

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen dreidimensionalen Blick auf das Handwerk in unserem Land: Jahrhunderte alte Kunst, aus wenigen Materialien etwas Wertbeständiges für Generationen zu schaffen gehört dazu.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Komentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die Geschichte des Kunststoffs – weniger unter wissenschaftlichen Ansprüchen, als unterhaltend. Das Deutsche Kunststoff-Museum ist kein klassisches Museum sondern aktiv mit gelegentlichen Wanderausstellungen und vor allem mit...

mehr...
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… ganz im Gegensatz zu sonst mal einen Blick zurück – auf Ostern. Vorweg: Die meisten Osterhasen waren auch in diesem Jahr aus Schokolade. Den vergleichswiese wenigen mit Fell wurde zumeist vor der Küchentür aus dem Mantel geholfen.

mehr...

Kommentar

Droege empfiehlt...

… einen Blick auf das weite Themenfeld Sport, Gesundheit, Schönheit, Wohlbefinden und Selbstbewusstsein. Da hängt ja Vieles mit Vielem zusammen – und fast immer mit Kunststoffen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf Youtube

Not heiligt die Mittel – weiß der Volksmund zu berichten. Und so stoßen wir in unserer – nicht in technischen Belangen – oft eher etwas traditionsbehafteteren Branche auf den einen oder anderen interessanten Film zur Kunststofftechnik.

mehr...