Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie

FKV-RoboterschweißenKomplex verschweißt

Eine neue Technologie soll das Schweißen von räumlich komplex geformten Bauteilen aus Faser-Kunststoff-Verbunden und eine neue Variante des Induktionsschweißens ermöglichen.

sep
sep
sep
sep
FKV-Roboterschweißen: Komplex verschweißt

Der dreidimensionale Schweißprozess ermöglicht laut Anbieter das Zusammenfügen räumlich komplex geformter und gekrümmter Bauteile aus Faser-Kunststoff-Verbunden (FKV). Große, schwere Komponenten können mit einem Gelenk- oder Portalroboter bearbeitet werden. Die Temperatur der Schweißnaht werde dabei kontinuierlich gemessen. Nicht ausreichende Erhitzung oder Spalten im Schweiß-Susceptor werden so anhand eines Temperaturprofils ermittelt. Möglich seien zudem unterschiedliche Nahtkonfigurationen und Aushärtemodi. Aus der Technik ergebe sich auch eine neue Variante des Induktionsschweißens, mit der sich Metalle und FKV verbinden lassen. Die Technologie zeichne sich durch eine hohe Flexibilität, einen geringeren Einsatz von Investitionskapital und eine spätere Trennbarkeit der zusammen gefügten Teile aus. Mögliche Einsatzgebiete finden sich vor allem in der Automobilindustrie (Instrumententafeln, Crashboxen, Sitzelemente oder Stoßfängerhalterungen) und im Flugzeugbau. Das Verfahren wurde auf der diesjährigen JEC Composites Show in Paris mit dem Innovationspreis 2009 in der Sparte Automatisierung ausgezeichnet und ist das Ergebnis einer Projektarbeit, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Konzeptes „Forschung für die Produktion von morgen“ förderte.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Modulare Roboterzelle mit integriertem Ultraschall-Schweißsystem. (Bild: Herrmann)

Schnelle VerbindungstechnikSpritzgießen und Ultraschall-Schweißen kombiniert

Auch kleinere Stückzahlen sollen sich in einem hochautomatisierten Inline-Prozess zwischen Spritzgießmaschine und Ultraschall-Schweißstation wirtschaftlich produzieren lassen.

…mehr
Die kompakte Vario Tip-Anlage sorgt durch kavitätenorientierte Bestückung von Racks bei Hochleistungswerkzeugen mit maximal 128 Kavitäten für Patientensicherheit. (Bild: Waldorf)

Sicherheit in der MedizintechnikWaldorf Technik siegt im Patentstreit vor dem BGH

Den mehrjährigen Patentstreit um das Vario Tip-Verfahren für das Abpacken medizintechnischer Verbrauchsartikel wie Pipettenspitzen hat der Bundesgerichtshof zugunsten von Waldorf Technik entschieden.

…mehr
Die Software Proset 3D importiert Bauteile und Halterung direkt aus den CAD-Entwürfen. (Bild: LPKF)

Neues für die MedizintechnikKunststoff schneller schweißen

Die Medizintechnologie stellt besonders hohe Ansprüche an Fertigungstechnologien. Für das Kunststoff-Laserschweißen in dieser Branche werden neuen Entwicklungen vorgestellt.

…mehr
Die Jenoptik-Sparte Automotive hat den „SPE Automotive Innovation Award“ erhalten. Von links: Steve Janson, Torsten Reichl, Bob Aiello. (Bild: Jenoptik)

LasereinsatzInnovationspreis für Stoßfänger-Bearbeitung

Die Jenoptik-Sparte Automotive hat den „SPE Automotive Innovation Award“ erhalten. Der Preis würdigt damit das Verfahren zum Laserschneiden und -schweißen von Front- und Heckstoßfängern.

…mehr
Brandversuche entsprechend der im Jahr 2018 gültig werdenden Norm sollen Sicherheit in die Verwendung von Klebstoffen unter verschiedenen Bedingungen bringen. (Bild: Bodo Möller Chemie)

Sicherheit im FahrzeugKlebstoffe unter Feuer

Der Brandschutz stellt im Personen-Schienenverkehr hohe Anforderungen an die dort eingesetzten Materialien. Bodo Möller Chemie und Dow Automotive wollten es im Vorfeld der Einführung neuer Normen genauer wissen und starteten ein paar heiße Experimente.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen