Klebeanwendungen Automobil

Klebstoff macht Autos sicherer

Neustes Beispiel für eine maßgeschneiderte Klebelösung ist das prämierte Knieairbagsystem bei BMW. Eine maßgeschneiderte Klebstofflösung ermöglichte die Konstruktion.

Im Automobilbau ist Kleben zu einer wichtigen Schlüsseltechnologie geworden. Immer häufiger werden hier Materialien eingesetzt, die sich nicht miteinander verschweißen lassen. Das gilt unter anderem für das Verbinden von Kunststoffen, die als Konstruktionswerkstoff ein hohes Innovationspotenzial bieten. Die Entwicklung neuer Verfahrentechniken ermöglicht dabei auch die kontinuierliche Verbesserung der Fahrzeugsicherheit, etwa bei der Airbagausstattung. Für die Entwicklung eines neuen integrierten Knieairbagsystems wurde das BMW-Werk Landshut kürzlich von der Society of Plastics Engineering (SPE) mit dem Innovationspreis in der Kategorie Innenausstattung ausgezeichnet. Möglich gemacht hat diese Innovation nicht zuletzt ein Klebstoff der Henkel Marke Macroplast, der speziell für diese Anwendung konzipiert wurde.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen kommt der neue Knieairbag von BMW ohne den konventionellen Deckel aus: Der Luftsack und die Dekoroberfläche sind direkt miteinander verklebt. Ein rückseitig in das Gehäuse integrierter Gasgenerator löst den Airbag beim Crash aus. Dabei durchströmt das Treibgas Bohrungen im Trägerteil und trennt den Verbund aus Luftsack und Dekor.

Bei der Entwicklung des dazu verwendeten Klebstoffs stellte vor allem die Austarierung der Schälkraft die Entwickler vor große Herausforderungen. Sie wird als Maß für die Beurteilung der Verbundfestigkeit herangezogen, in diesem Fall die zwischen Luftsack und Dekorplatte. Ist die Schälkraft zu hoch, kann es im Notfall zu einer Fehlfunktion kommen und der Airbag öffnet sich nicht. Ist die Schälkraft zu niedrig besteht die Gefahr, dass das System die klimatischen Anforderungen nicht erfüllt und sich der Verbund löst. Mit dem neuen Klebstoff ist es laut Hersteller schließlich gelungen, das Anforderungsprofil zu erfüllen.

Anzeige

Hauptvorteile des neuen Knieairbags stellen sich im Detail wie folgt dar: Neben Einsparungen beim Bauraum und der Gewichtsreduzierung wird vor allem die Sicherheit der Insassen deutlich erhöht. Durch Wegfall des Airbagdeckels wir die Entstehung von Partikelflug vollständig vermieden. Die Auszeichnung des integrierten Knieairbags von BMW durch den SPE zeigt, das auch kritische Experten die eingesetzte Klebstofftechnologie als gut eingestuft haben.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Light-Ebody

Klebstoffe unterstützen E-Mobilität

In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekt „Light-Ebody“ sollen Karosseriekonzepte in Leichtbauweise für zukünftige Elektrofahrzeuge erarbeitet werden. Darin verantwortet Dow Automotive Systems...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Werkstoffe für den Fahrzeugbau

Freie Fahrt voraus

Kunststoffe machen Auto umweltfreundlicher und sparsamerDie Neuerfindung des Automobils ist in vollem Gange: Noch zeichnet sich keine einzelne Technologie ab, die allen anderen überlegen ist. Vielmehr ist es ein Bündel von Innovationen, die das...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ultraschallschweißen

Digitaler Zwilling spart Zeit

Mit einer neuen Maschinengeneration wird das Thema Digitalisierung und Visualisierung beim Ultraschallschweißen in den Mittepunkt gerückt. Eine neue übersichtliche Steuerungsplattform soll Prozesseinrichtung, Produktion und Wartung erleichtern.

mehr...

Simulation

Digital Twin einer Spritzgießmaschine

Besucher der K-Messe konnten den digitalen Zwilling einer Spritzgießmaschine erleben. Mit ihm können Maschinenhersteller die Entwicklungszeit verkürzen, eine virtuelle Inbetriebnahme durchführen oder Anwender schulen.

mehr...