News

"Grüne Rohrlinie" spart 30% Energie

Welche deutlichen Weiterentwicklungen in punkto Energieersparnis battenfeld-cincinnati in den letzten Jahren umgesetzt hat, präsentierte der Maschinenbauer gemeinsam mit seinen Partnerunternehmen Labotek und SABIC eindrucksvoll im Rahmen eines Open House im Februar 2013 in Bad Oeynhausen. Die vorgeführte PO-Rohrextrusionslinie der neuesten Generation verbraucht mindestens 30% weniger Energie als eine Vorgängerlinie. Rund 75 Gäste informierten sich über die Möglichkeiten, eine Rohrextrusionslinie ökologisch und ökonomisch zu betreiben.

Bei einer jährlichen Produktionszeit von 7.000 Stunden lassen sich rund 300.000 Euro allein bei den Stromkosten einsparen, wenn eine Rohrextrusionslinie mit den von battenfeld-cincinnati vorgestellten Komponenten ausgerüstet ist. Beispielhaft wurde diese in einer Coextrusionslinie zur Herstellung eines 2-Schicht-Rohres für Druckrohranwendungen vorgeführt, die eine Ausstoßleistung von 750 kg/h und eine Geschwindigkeit von 0,93 m/min erreichte. Zu der enormen Energieersparnis tragen vornehmlich die eingesetzten Extruder uniEX 35-30 und solEX 75-40 bei, das spezielle Rohrwerkzeug helix 250-3 VSI-T+ mit Innenkühlsystem EAC (efficient air cooling), sowie das Green Pipe Nachfolgeequipment.

Anzeige

Extruder der Einschnecken-Serie uniEX mit einer Verfahrenslänge von 30 D sind dank eines breiten Prozessfensters universell einsetzbar. Besonders energiesparend sind sie durch den Einsatz von AC-Motoren mit luftgekühltem Frequenzumrichter. Mit ihren 40 D-langen Verfahrenseinheiten überzeugen die Modelle der solEXSerie durch höchste Effizienz. Hier sorgt ein AC-Motor mit wassergekühltem Frequenzumrichter für die energiesparende Arbeitsweise.

Andreas Türk, Sales Director Infrastructure Division, begrüßte die rund 75 Besucher und stellte das Maschinenspektrum speziell für die Rohrextrusion vor

In Bezug auf den Energieverbrauch speziell überarbeitet hat battenfeld-cincinnati seinen in der PO-Verarbeitung bestens bewährten Rohrwerkzeug-Typ helix VSI-T. Kernkomponente des neuen 3-Schicht Rohrkopfes helix 250 VSI-T+ ist ein Kühlkorb, der zwischen Verwischgewinde und Siebkorb installiert ist. Beim Kühlsystem EAC wird kalte Luft zur Rohrinnenkühlung eingeleitet und anschließend die erwärmte Luft in das Labotek Materialtrocknungssystem
überführt. Diese Rohrinnenkühlung steigert auch die Rohrqualität, insbesondere bei großen Rohren wird der Sagging-Effekt (ungleiche Wanddickenverteilungen) deutlich reduziert.

Als dritte Komponente trägt auch die Green Pipe Nachfolge mit "green cooling" zur Gesamtenergieersparnis bei. Sie arbeitet mit energiesparenden frequenzgeregelten Vakuum- und Wasserpumpen. Außerdem kommt dieses Kühlsystem mit einem um fast 90% niedrigeren Wasser-Volumenstrom aus. Erreicht wird dies dadurch, dass das Kühlwasser in den letzten Tank eingeleitet und dann von Tank zu Tank gegen die Extrusionsrichtung weitergeleitet wird. Mit den vorgestellten Verbesserungen lässt sich eine Energiekostenersparnis von gut 30% erreichen.

Ebenfalls erhöhen lassen sich die Einsparungen durch zwei Faktoren, die vom Partnerunternehmen Labotek A/S aus dem dänischen Frederikssund und dem Rohstoffhersteller SABIC, der seinen Hauptsitz im saudi-arabischen Riyadh hat, präsentiert wurden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

IKV-Fachtagung

FvK-Profile kosteneffizienter produzieren

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk der RWTH Aachen lädt am 9. Oktober 2018 zur Fachtagung Reactive Pultrusion nach Aachen ein, bei dem Fachleute aus Industrie und Forschung die neuen Entwicklungen vorstellen und...

mehr...

Extrusion

Schicht im Blaskopf

Mehr Durchsatz und weniger Wartung bei Südpack. Erstmals hat das Unternehmen Südpack, Hersteller mehrschichtiger Verpackungsfolien Blasköpfe seiner Extrusionsanlagen beschichten lassen.

mehr...

Bessere Linearführungen

Blasformanlagen leben länger

Ein Hersteller von Blasformanlagen war nicht zufrieden mit der Lebensdauer der Linearführungen, auf denen die Schließplatten des Werkzeugs verfahren. Nach einer Analyse der Ausfallursachen wurden Linearführungen mit längerer Lebensdauer installiert.

mehr...