3D-Druck

Rapidtech 3D: Additiv für die Automobilproduktion?

Antworten zum Status quo und zu Perspektiven soll das Forum Automobil und Mobilität unter anderem mit Beiträgen von Daimler Buses, BMW, VW und Schaeffler am 5. und 6. Mai 2020 zur 17. Rapidtech 3D in Erfurt bieten.

Am 5. und 6. Mai zeigt sich das Messegelände in Erfurt als Mittelpunkt der Welt Additiver Technologien. © Messe Erfurt

Der Titel des Forums wurde laut Veranstalter, der Messe Erfurt, um den Begriff Mobilität erweitert worden, um die Bandbreite für die verschiedenen Szenarien aufzuzeigen - vom individuell gefertigten Sportwagen bis zu Massenmobilitätsmitteln wie Bus und Zug. Dem Forum sind am ersten Tag Keynotes von Ferrari, Bombardier und Fraunhofer vorgeschaltet. Sie bilden den Einstieg in die zweitägige Veranstaltung, auf der Fahrzeughersteller und Zulieferer den Status quo 2020 für 3D-Druck-Anwendungen in ihren Fertigungen vorstellen wollen. Außerdem zeigen Technologieanbieter künftiges AM-Potenzial für die Branche auf.

Additive Fertigung und Mobilität stehen auch im Forum Luftfahrt des Rapidtech 3D-Fachkongresses im Mittelpunkt. Branchenspezifische AM-Entwicklungen beleuchten außerdem die Foren Medizin-, Zahn- und Orthopädietechnik sowie Werkzeug-, Modell- und Formenbau. Der wachsenden Anwendungsbreite additiver Technologien bedienen die Foren Neues aus AM sowie Design und Neue Technologien. Fester Bestandteil des Kongressprogramms sind weiterhin die Foren Wissenschaft und Software / Prozesse / Konstruktion.

Zur 2019er Veranstaltung meldete der Veranstalter 4500 Besucher aus 27 Ländern sowie die Präsentationen von 180 Ausstellern aus zwölf Ländern.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige