Aus- und Weiterbildung

Annina Schopen,

Alle Ausbildungsplätze besetzt bei Herrmann Ultraschall

Mit vierzehn neuen Auszubildenden und dual Studierenden ist es Herrmann Ultraschall gelungen, alle ausgeschriebenen Ausbildungsplätze zu besetzen. Unter den Nachwuchskräften findet sich auch ein Gesicht, das seine Karriere beim Karlsbader Familienunternehmen fortsetzt.

Die neuen Auszubildenden und dual Studierenden freuen sich über den Start einer spannenden Karriere bei Herrmann Ultraschall. © Herrmann Ultraschall

Mit starken 93 Punkten schloss Paul Kügl gerade erst als Jahrgangsbester seine Ausbildung als Industriemechaniker beim Ultraschall-Schweißspezialisten ab – inklusive Ehrung durch die IHK Karlsruhe. Den nächsten Schritt geht der angehende Wirtschaftsingenieur nun ebenfalls bei Herrmann Ultraschall, wo er im Oktober ein duales Studium in Kooperation mit der DHBW Karlsruhe begonnen hat.

Dass das Nachwuchstalent seine Laufbahn bei Herrmann fortsetzt, ist kein Einzelfall. Neben ihm wurden fünf weitere Auszubildende und dual Studierende nach bestandener Prüfung übernommen. „Die Ausbildung junger Menschen ist für uns eine Herzensangelegenheit. Deshalb investieren wir hier viel Zeit und Ressourcen, damit sie ihr Potenzial bestmöglich entfalten können“, erklärt Thomas Herrmann, CEO von Herrmann Ultraschall. „Umso mehr freut es mich, dass es uns jedes Jahr aufs Neue gelingt, so viele unserer Auszubildenden und Studierenden zu übernehmen und bei uns zu Fach- und Führungskräften weiterzuentwickeln.“

Nicht nur die hohe Übernahmequote macht das Unternehmen für Nachwuchskräfte attraktiv. Für eine optimale Ausbildung bietet das Unternehmen eine moderne Ausbildungswerkstatt sowie eine hauseigene Academy zur Weiterbildung. Zusätzliche Unterstützung erhalten die Auszubildenden in Form eines Fahrtkostenzuschusses. Den Jahrgangsbesten erwartet zudem ein eigenes Azubi-Mobil inklusive Tankkarte als besonderer Anreiz.

Anzeige

Neben Paul Kügl begannen in diesem Jahr noch fünf weitere dual Studierende sowie acht Auszubildende. Sie profitieren von einem breit gefächerten Angebot im gewerblichen sowie kaufmännischen Bereich. Eine klare Tendenz sei dabei nicht zu erkennen, so das Unternehmen: Vom Elektroniker für Betriebstechnik über den Kunststoff- und Kautschuktechnologen bis hin zum Industriekaufmann sei in diesem Jahr alles dabei.

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Günther-Schwank-Preis

Ausbildungspreis für Pöppelmann

Anerkennung für die Ausbildung bei Pöppelmann: Gleich zwei Urkunden zur Verleihung des Günther-Schwank-Preises konnte Sven Weihe, künftiger Geschäftsführer des Pro-K Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff, an zwei Kollegen...

mehr...

Kinder Uni OÖ forscht bei Engel

Früh übt sich

Wie bringt man Kunststoff in Form? Auf was kommt es beim Recycling an? Und welche Fertigkeiten braucht es, um Metall zu bearbeiten? Diese und weitere Fragen beschäftigten 17 Kinder im Alter von neun bis zwölf Jahren bei einer Exkursion der Kinder...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige