Ausbildung für die Praxis

Weiterbildung für Formen-Konstrukteure

Know-how-Vermittlung und Austausch von Fachwissen anhand von Beispielen aus der Praxis sieht das Organisations- und Konstruktionsbüro Herbert Bübel als Basis seiner Workshops. Dabei werde auf Erfahrungen aus dem Werkzeug- und Formenbau für die Kunststoff- und Druckgussindustrie aus 30 Jahren Tätigkeit und etwa 1750 Konstruktionen zurückgegriffen.

Moderner und effizienter Formenbau verlangt das Berücksichtigen vieler Einflussfaktoren und das Nutzen unterschiedlicher Technologien und Organisationssysteme. (Bild: Büchel)

Die Idee zur diesen Workshops sei zum einen daraus entstanden, dass in vielen Unternehmen aus Zeit- und Kapazitätsgründen kaum Möglichkeiten bestehen, Einsteiger umfassend in den Beruf des Konstrukteurs einzuführen. Zum andern arbeiten die meisten Unternehmen auf zwei bis drei Abnehmerbranchen spezialisiert, was den Einblick in andere Bereiche der Kunststoff- und Druckgussindustrie einschränkt.

Je nach Wissensstand werden Workshops in drei Kategorien angeboten, vom Einsteiger über den Fortgeschrittenen bis zum Experten. Ein Ziel sei es, dem Teilnehmern den „Blick über den eigenen Tellerrand“ zu ermöglichen.

Einsteiger-Workshop
Voraussetzung für diese Veranstaltung sind Grundkenntnisse im Werkzeug- und Formenbau. Der Kurs richtet sich an Personen, die im Werkzeug- und Formenbau tätig sind und einen Einstieg in die Konstruktion suchen. Die Teilnehmer sollen einen Überblick über die technischen Möglichkeiten zur Auslegung und zum Bau von Spritz- und Druckgusswerkzeugen erhalten. Zu den Themen gehören die

Anzeige
  • Fertigungsoptimierte Artikel-Gestaltung mit Entformungsschrägen, Hinterschneidungen, Wanddicken- und Rippenverhältnis, …
  • Werkzeug-Anforderung / -Auslegung mit Spezifikation, Lastenheft und Checkliste sowie die Lage der Artikel im Werkzeug, …
  • Entformungs-Systeme mit Auswerfer- und Abstreifer-Systemen, Schieber, Schrägschieber, Faltkernen, …
  • Werkzeug-Temperierung mit Platten-, Einsatz-, Kern-, Ring-Temperierung, Wendel- und Rohr-Temperierung, …
  • Anguss- und Heißkanal-Technik mit Angusskanal-Ausführung, verschiedene Anschnittarten, Heißkanal-Auslegung nach Fachzahl, …

Fortgeschrittenen-Workshop
Sie richten sich an Konstrukteure mit einigen Jahren Berufserfahrung und erweiterten Kenntnissen der Formen-Konstruktion. Dieser Kurs ist an alle Personen gerichtet, die in der Formen-Konstruktion tätig sind und ihr technisches Wissen vertiefen möchten. Das Ziel des Workshops ist es, die erworbenen Grundlagen des Teilnehmers durch zusätzliche technische und mechanische Aufgabenstellungen zu erweitern. Hier wird vertiefend auf moderne Antriebs- und Konstruktionstechnologien bei Entformungs-Systemen eingegangen. Weitere Themen sind das Vermeiden mangelhafter Temperierung, Artikel-Verzugsminimierung mit CAD und Moldflow-Analysen, effiziente Werkzeug-Verzugsanpassung und die Arbeit mit Strukturen im CAD.

Experten-Workshop
Mindestens fünf Jahre Erfahrungen in der Formen-Konstruktion sieht der Veranstalter als Voraussetzung für diesen Kurs. Ziel des Workshops ist es, durch Austausch von Experten-Wissen das eigene Know-how zu erweitern. Die Aufgaben werden mit den Teilnehmern festgelegt. Entsprechend umfangreich gestalten sich die möglichen Themen zu Blas-, Schäum-, Spritzpräge-Werkzeugen, Druckguss-, Press-, Keramik-Werkzeugen und anderen.

Es geht um die Werkzeug-Ausführung wie Mehrkomponenten-Werkzeuge, Tandem-, Etagen- oder Würfel-Werkzeuge. Insert- und Outsert-Technik, GID-Verfahren, Folien-, Holz-, Textil-Hinterspritzung werden auf dem aktuellen Stand der Technik diskutiert. Weitere wichtige Themen sind die Spezifizierung mit Hilfe der Katalogisierung von Artikeln und Werkzeugen sowie die Standardisierung mit Definition innerbetrieblich genormter Kontur- und Werkzeug-Baugruppen definieren.

Anzeige
94.0 KB
WeiterbildungsflyerWeitere Informationen zu den Workshops finden Sie hier zum downloaden

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf Youtube

Not heiligt die Mittel – weiß der Volksmund zu berichten. Und so stoßen wir in unserer – nicht in technischen Belangen – oft eher etwas traditionsbehafteteren Branche auf den einen oder anderen interessanten Film zur Kunststofftechnik.

mehr...
Anzeige