Expansion der Kunststoffproduktion in Asien

BASF baut Ultramid-Produktion in China auf

Ultramid-Produktionsanlage mit 100.000 Tonnen Kapazität jährlich in Schanghai/China.

Den Bau einer Ultramid-Produktionsanlage mit 100.000 Tonnen Kapazität jährlich in Schanghai/China meldet die BASF. Die Inbetriebnahme der Anlage ist für 2015 geplant.

Grund für die Investition sei die langfristige Strategie, die Produktion im Asien-Pazifik-Raum in Kundennähe ansiedeln, um dort das Wachstum der Kunden besser zu unterstützen und effizienter zu arbeiten. BASF beabsichtigt, mindestens zwei Prozentpunkte schneller zu wachsen als der Marktdurchschnitt im asiatisch-pazifischen Raum.

Die vollständig der BASF gehörende Anlage wird im Shanghai Chemical Industry Park (SCIP) in Caojing gebaut. Dort betreiben BASF und Partnerunternehmen auch eine Großanlage für integrierte Isocyanate. Darüber hinaus verfügt BASF dort über Produktionsanlagen für Polytetrahydrofuran (PolyTHF) und Polyisocyanat (Basonat), die für Beschichtungen und im Möbeldekor sowie für Edelmetalllösungen in der Automobilindustrie eingesetzt werden.

Ultramid-Produktionen laufen bereits in Ludwigshafen, Antwerpen/Belgien, Freeport/Texas/USA und São Paulo/Brasilien. Die Produktion von Polyamid für Folien, Textil- und Teppichfasern sowie technische Kunststoffe ist in die globale BASF-Verbundstruktur für Polyamid-Zwischenprodukte (Adipinsäure, Anolon, Caprolactam), chemische Rohstoffe (Ammoniak, Cyclohexan, Schwefelsäure), Energieversorgung, Abfallentsorgung, Logistik und andere Services integriert.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige