News

Battenfeld Spritzgießtechnik geht an Wittmann

Die österreichische Unternehmensgruppe Wittmann übernimmt mit dem 1. April die in der Insolvenz befindliche Battenfeld Kunststoffmaschinen Ges.m.b.H. Nach erfolgtem Closing am 31. März 2008 gehen der Hauptsitz und Produktionsstandort Kottingbrunn, die weltweiten Vertriebstöchter, die deutsche Kundendienstgesellschaft und die zuletzt eigenständige Serviceeinheit an Wittmann.

Wittmann ist weltweit agierender Hersteller eines Peripheriegeräteprogramms für die Kunststoffindustrie. Dieses umfasst Roboter und Automatisierungseinrichtungen, automatische Materialversorgung und Trocknung, samt Recycling der Kunststoffe, sowie Werkzeugtemperierung und -kühlung.

Battenfeld und Wittmann sind somit künftig in der Lage, den Kunststoffverarbeitern ein voll integriertes Produktprogramm für die Spritzgießverarbeitung zu bieten. "Durch die Integration beider Unternehmen ergeben sich wesentliche Vorteile für unsere Kunden in der Spritzgießverarbeitung und wir sind sicher, dass wir unsere weltweite Marktposition gemeinsam zügig ausbauen können", so Eigentümer Dr. Werner Wittmann und Georg Tinschert einstimmig.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Spritzgießen und Formenbau

50 Jahre Krallmann

Mit Gründung der Krallmann OHG in Lippinghausen legten die Brüder Rainer, Heinz und Werner Krallmann den Grundstein, der jüngste Bruders Hartwig stieg ein Jahr später ein. Die ständige Weiterentwicklung fand ihren vorläuigen Höhepunkt in der...

mehr...
Anzeige

Regelung, Genauigkeit & Zuverlässigkeit

Movacolor ist die erste Wahl bei den Kunststoffproduzenten in aller Welt, die sowohl im Spritzgießen als auch im Extrudieren Hervorragendes leisten wollen. Die Dosiertechnik von Movacolor beruht auf dem Inline-Dosieren von Masterbatch, Pulver, Regenerat oder flüssigen Farbstoffen in das Rohmaterial.

 

 

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwieriges 2. Quartal

BASF senkt Erwartungen für 2019

Mit den vorläufigen Zahlen des 2. Quartals 2019 meldet die BASF Zahlen deutlich unter den zu Jahresanfang genannten Erwartungen. Der Umsatz sank im 2. Quartal 2019 um 4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Das EBIT vor Sondereinflüssen betrug im...

mehr...