News

Bewitterungsspezialist Q-Lab expan-diert am neuen Standort

Außen Denkmal, innen moderne, zweckmäßige Betriebsflächen. In einem denkmalgeschützte Gebäudeensemble, dem ehemaligen Ausbesserungswerk der Deutschen Bundesbahn in Saarbrücken-Burbach, hat sich die deutsche Q-Lab-Niederlassung eingerichtet.

Dr. Stefan Daiser (links) kann Kunden verschiedene Anlagen für ausführliche Bewitterungsversuche zur Verfügung stellen.

Das erst vor gut zwei Jahren in Düsseldorf gegründete Unternehmen, Tochter der Q-Lab Corp. in Ohio, USA, stehen damit nun erheblich erweiterte Möglichkeiten zur Verfügung. Damit will Geschäftsführer Dr. Stefan Daiser zum einen dem über Erwarten stark expandierenden Geschäft mit Anlagen zur Bewitterungssimulation Rechnung tragen, zum anderen sollen neue Angebote entwickelt werden. So sei man dabei, am neuen Standort ein Prüflabor zertifizieren zu lassen, um Bewitterungsversuche als Dienstleistung anbieten zu können. Außerdem werde der deutschen Niederlassung künftig eine größere Rolle bei technologischen Neu- und Weiterentwicklungen zukommen, erklärte Douglas Grossmann, Präsident und Gesellschafter der Muttergesellschaft Q-Lab Corp. Zwar sei Deutschland nicht der größte Markt für Bewitterungstechnologie, trotzdem würden hier viele Prüfstandards für die weltweiten Märkte geprägt.

Bereits jetzt stehen dank der erweiterten Betriebsfläche in Saarbrücken Bewitterungsanlagen aller Bautypen für ausführliche Kundenversuche zur Verfügung. Darunter ist auch das wohl bekannteste und laut Unternehmen weltweit am meisten genutzte Schnellbewitterungsgerät QUV, aber auch beispielsweise Xenon-Prüfkammern der neuesten Generation.

Anzeige

Auf den ersten Blick liegt Saarbrücken nicht in einem der industriel-len Ballungszentren der Republik. "Für Saarbrücken sprachen einerseits die gute Infrastruktur mit schneller Erreichbarkeit von sechs Ländern in Zentral-Europa, zum anderen die günstigen Standortkosten", erklärt Dr. Stefan Daiser. "Somit hat Saarbrücken für uns keine Randlage, sondern liegt verkehrstechnisch günstig." Zudem habe die Stadt Saarbrücken über ihre Gesellschaft für Innovation und Unternehmensentwicklung (GIU) unkompliziert und sehr schnell ein auf die speziellen Bedürfnisse zugeschnittenes Raumkonzept angeboten. Gründe genug für einen Umzug vom Rhein an die Saar.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bioabbaubare Verpackungen

Nachhaltiges Compoundieren

Das westafrikanische Benin ist in Sachen Umweltschutz erstaunlich weit – und hat den Einsatz von Kunststofftüten und –verpackungen inzwischen stark reguliert. Mit neuer Anlagentechnologie und Prozess-Know-how hat dem Blasfolienhersteller Asahel...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spritzgießen und Formenbau

50 Jahre Krallmann

Mit Gründung der Krallmann OHG in Lippinghausen legten die Brüder Rainer, Heinz und Werner Krallmann den Grundstein, der jüngste Bruders Hartwig stieg ein Jahr später ein. Die ständige Weiterentwicklung fand ihren vorläuigen Höhepunkt in der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwieriges 2. Quartal

BASF senkt Erwartungen für 2019

Mit den vorläufigen Zahlen des 2. Quartals 2019 meldet die BASF Zahlen deutlich unter den zu Jahresanfang genannten Erwartungen. Der Umsatz sank im 2. Quartal 2019 um 4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Das EBIT vor Sondereinflüssen betrug im...

mehr...