Börsenpoker

Clariant und Huntsman beenden Fusionsprojekt

Clariant und Huntsman haben die geplante Fusion der Unternehmen abgesagt. Die Verwaltungsräte von Clariant und Huntsman genehmigten laut Clariant die Entscheidung einstimmig.

Gemeinsam erklärten die Unternehmen, aufgrund der des anhaltenden Aktienzukaufs des aktivistischen Investors White Tale Holdings und seiner Opposition gegen die Transaktion, die mittlerweile von weiteren Aktionären unterstützt werde, sei die nach Schweizer Recht erforderliche Zustimmung der Zweidrittel-Mehrheit der Clariant Aktionäre gefährdet. Der Aufhebungsvertrag sehe für keine der beiden Seiten eine Aufhebungszahlung vor. Somit vermeide Clariant die Abbruchzahlung von 210 Millionen US-Dollar und die Strafzahlung von 60 Millionen US-Dollar bei Nichtzustimmung der außerordentlichen Generalversammlung, wie es im Fusionsvertrag vereinbart war.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additivgeschäft

Clariant verkauft Masterbatch-Geschäft

Ihr gesamtes Geschäft mit Masterbatches will Clariant an Polyone verkauft. Das Masterbatch-Geschäft werde mit 1,56 Milliarden Dollar bewertet. Dies entspreche etwa dem 12,2-fachen EBITDA, welches für die vergangenen zwölf Monate (bis September 2019)...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige