Geschäftsführung

Annina Schopen,

Borealis: Jürgen Artner wird neuer Operations Manager

Borealis hat Jürgen Artner zum Operations Manager Polyolefins und Location Leader der Unternehmens-Standorte Schwechat (Österreich), Monza (Italien) und Wildon (Österreich) ernannt.

Jürgen Artner wird neuer Operations Manager Polyolefins und Location Leader der Unternehmens-Standorte Schwechat (Österreich), Monza (Italien) und Wildon (Österreich) bei Borealis. © Borealis

Jürgen Artner wird seine neue Rolle mit 1. Februar 2022 übernehmen und löst damit Rudolf Sukal ab, der Mitte des Jahres seinen wohlverdienten Ruhestand antreten wird.

Artner kam im Jahr 2000 zu Borealis und war seitdem in unterschiedlichen Positionen für das Unternehmen tätig, wie beispielsweise als Maintenance Engineer, als Leiter des Engineering-Bereichs sowie als Production Manager der Borstar-Anlage in Schwechat. Zuletzt zeichnete er als Performance Manager für Borealis’ Polyethylenanlagen in ganz Europa verantwortlich.

Jürgen Artner hat einen Master-Abschluss in Maschinenbau/Verfahrenstechnik der Technischen Universität Wien. Er ist österreichischer Staatsbürger, verheiratet und Vater von zwei Kindern.  

„Ich freue mich, dass Jürgen Artner, der über umfassende Erfahrung in den Bereichen Produktion, Instandhaltung und Technologie verfügt, die Verantwortung für unsere Polyolefinbetriebe an diesen drei Standorten sowie die Rolle des Location Leaders übernehmen wird“, erklärt Borealis Vice President Operations Polyolefins, Bob Wullaert. „Gleichzeitig möchte ich mich bei Rudolf Sukal für seinen herausragenden Beitrag und seinen engagierten Einsatz für unser Unternehmen bedanken. Er hat Borealis‘ Produktionsanlagen auf ein höheres Performanceniveau gebracht und in Schwechat, Monza und Wildon insbesondere im Bereich der Sicherheit exzellente Ergebnisse erzielt.“

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

32 Prozent Wachstum

Igus bricht seinen Rekord-Umsatz

Igus hat sein bisheriges Rekordjahr 2019 um 26 Prozent übertroffen und einen Umsatz von 961 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Plan von 2019, in Produktion und Supply Chain zu investieren, habe geholfen, die sprunghaft gestiegene Nachfrage zu...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige