News

Borealis mindert Gewinne

Die Borealis AG musste aufgrund der schwierigen Marktbedingungen im vergangenen Jahr Federn lassen. Bei einem Umsatz von 6,69 Milliarden Euro (Vorjahr: 6,35 Milliarden Euro) erzielte der österreichische Kunststoffanbieter einen Nettogewinn von 239 Millionen Euro, ein Rückgang von 55 Prozent gegenüber dem Rekordgewinn des Jahres 2007 mit 533 Millionen Euro. Gleichzeitig stieg die Nettoverschuldung um 453 Millionen Euro, was hauptsächlich auf die laufenden Investitionen in den Ausbau des Unternehmens zurück zu führen sei. Die Verschuldungsquote stieg somit von 27 auf 47 Prozent. Zu den wichtigen strategischen Investitionen des Jahres 2008 zählt Borealis die Inbetriebnahme der Borstar-Polypropylenanlage in Burghausen sowie der Baubeginn der neuen Polyethylenanlage im schwedischen Stenungsund, dessen Inbetriebnahme für Ende 2009 vorgesehen ist.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Personalie

GKV trauert um Günter Schwank

Der Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV) trauert um seinen Ehrenpräsidenten Günter Schwank. Günter Schwank war seit 1970 in der Kunststoff verarbeitenden Industrie tätig, von 1998 bis 2002 Präsident und seither Ehrenpräsident des...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Übernahme durch Advent

Evonik verkauft Röhm

Die Röhm GmbH hat die Ausgliederung aus Evonik Industries abgeschlossen. Der Methacrylat-Verbund von Evonik Industries geht damit als eigenständiges Unternehmen an den neuen Eigentümer Advent International. Mit rund 3900 Mitarbeitern an 15...

mehr...