Automobilzulieferer

Katja Preydel,

Boryszew Automotive Plastics: Investorenprozess für Teile der Gruppe gestartet

Kurz nach Beginn der Restrukturierungsverfahren bei drei deutschen Gesellschaften der Automobilzulieferer-Gruppe Boryszew Automotive Plastics Group (BAP) startet die gezielte Suche nach einem Investor.

"Wir wollen die Zeit bis zum Jahresende nutzen, die Gespräche mit potentiellen Übernehmern so weit voranzutreiben, dass schon im ersten Quartal des nächsten Jahres eine Übernahme vollzogen werden könnte", beschreibt Sanierungsgeschäftsführer Tobias Hartwig von Schultze & Braun die zeitliche Planung. Der M&A-Prozess sei international angelegt und werde von der Wirtschaftsprüferin und Fachberaterin für Restrukturierung & Unternehmensplanung Isabelle Pernegger von der Beratungsgesellschaft Rödl & Partner gesteuert.

Am 13. Oktober starteten die drei Gesellschaften Theysohn Kunststoff, Theysohn Formenbau und ICOS mit Standorten in Salzgitter und Langenhagen und rund 300 Mitarbeitern ihren Restrukturierungsprozess in eigener Regie. Der Geschäftsbetrieb läuft an allen Standorten ungeachtet der Restrukturierung in vollem Umfang weiter. "Wir haben sichergestellt, dass wir die Bestellungen unserer Kunden zuverlässig bearbeiten und fristgerecht ausliefern können. Von den größten Kunden erfahren wir großen Rückhalt, beispielsweise durch zusätzliche Abrufe. Das bestätigt die hohe Qualität der Produkte und ist ein wichtiges Signal an die Belegschaft, aber auch an die potentiellen Interessenten", berichtet Sanierungsberater Nils Andersson-Lindström, Schultze & Braun.

Anzeige

Silvio Höfer (Anchor Rechtsanwälte), der als vorläufiger Sachwalter den Restrukturierungsprozess begleitet: "Ich bin sehr zufrieden mit dem zügigen Beginn der Investorensuche. Das stimmt mich zuversichtlich, dass am Ende der Restrukturierung ein gutes Ergebnis für die Gläubiger und Mitarbeiter des Unternehmens stehen kann."

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Farbpigmente

Bleibt auch bei Hitze gelb

Zwei neue anorganische Gelbpigmente auf Eisenoxid- und auf Zinkoxid-Basis zielen auf das kostengünstige Einfärben speziell im Temperaturbereich von 220 bis 260 Grad Celsius. Bei gleichbleibend hoher Farbstärke im selben Farbort sollen sie...

mehr...