Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Marktstudie

Katja Preydel,

Ceresana analysiert Weltmarkt für starre Kunststoffverpackungen

Eine aktuelle Studie von Ceresana erwartet, dass die weltweite Nachfrage für starre Kunststoffbehälter bis zum Jahr 2025 ein Volumen von jährlich 62,6 Millionen Tonnen erreichen wird.

Ceresana untersuchte den Weltmarkt für starre Kunststoffverpackungen. © Ceresana

Convenience-Produkte und Lieferservices mischen den Markt für Kunststoff-Verpackungen auf: „Der Absatz stark verarbeiteter Nahrungsmittel, von Fertiggerichten und Lebensmitteln für den Sofortverzehr wächst deutlich“, berichtet Oliver Kutsch, der Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts Ceresana. „Die Hersteller haben es dabei mit einem komplexen Markt zu tun, der von vielen unterschiedlichen Faktoren beeinflusst wird: neue Konsummuster, Produktinnovationen, staatliche Regulierung, aber auch zum Beispiel Substitutions€effekte zwischen einzelnen Kunststoffen oder Verpackungstypen.“

Die Nachfrage nach starren Kunststoffbehältern für Lebensmittel wird in hohem Maße vom Trend zu Convenience-Produkten beeinflusst. Die Auswirkungen sind jedoch differenziert zu betrachten und recht komplex. So werden Mikrowellen-geeignete Verpackungen hauptsächlich aus Polypropylen hergestellt. Im Bereich der Produkte zum Sofortverzehr (Ready-To-Eat / RTE) profitieren neben starren Behältern aus Polypropylen auch Verpackungen aus PET sehr stark. Der Siegeszug der Lieferdienste hingegen lässt den Markt für Menüschalen aus EPS deutlich wachsen. Quetschflaschen machen traditionelleren Verpackungen Konkurrenz.

Anzeige

Nationale Besonderheiten

Der Markt für Kunststoffbehälter unterliegt neben staatlicher Regulierung und der gesamtwirtschaftlichen Konjunktur einer Vielzahl weiterer Einflussfaktoren. Zu berücksichtigen sind vor allem der Getränke- und Nahrungsmittelbereich inklusive der Packmittelstruktur, die Einkommensentwicklung sowie gesellschaftliche Trends. Urbanisierung und demographischer Wandel gehen mit veränderten Konsummustern einher. In einigen Segmenten verdrängen Kunststoffe traditionelle Materialien. Gleichzeitig wächst für starre Kunststoffbehälter jedoch die Konkurrenz durch Beutel und andere flexible Verpackungslösungen aus Kunststoff. Weitere Trends wie eine steigende Frauenquote in der Arbeitswelt, Nachhaltigkeit, Bio-Kunststoffe, Lightweighting und dünnwandige Behälter (Thin Wall Containers) wirken sich ebenfalls auf die einzelnen Anwendungsgebiete und Produkttypen aus und machen eine intensive Auseinandersetzung mit den Marktmechanismen notwendig.

Die Studie in Kürze:

Kapitel 1 bietet Kennzahlen des globalen Marktes sowie der regionalen Märkte für starre Kunststoffverpackungen, einschließlich Prognosen bis 2025. Für jede Region der Welt werden Produktions-, Verbrauchs- sowie Umsatzzahlen angegeben. Die Nachfrage wird unterteilt in Anwendungsgebiete und Kunststoff-Typen. Auf regionaler Ebene wird der Verbrauch von starren Kunststoffverpackungen für verschiedene Produkttypen angegeben: „Standardflaschen“, „Quetschflaschen (Squeeze Bottles)“, „Pump- und Sprühflaschen“, „Becher, Dosen, Tiegel“, „Schalen“ und „sonstige Behälter“, wie zum Beispiel Fässer, Eimer, Kanister oder Kisten.
In Kapitel 2 werden für die bedeutendsten 16 Länder Umsatz, Produktion, Import, Export sowie der Verbrauch von starren Kunststoffverpackungen angegeben. Darüber hinaus wird für jedes Land die Nachfrage je Kunststofftyp nach Anwendungsgebieten analysiert - beispielsweise die Nachfrage nach Behältern aus PET im Anwendungsgebiet „Gekühlte Lebensmittel“. Die Aufteilung erfolgt dabei für folgende Kunststoff-Sorten:

  • Polyethylenterephthalat (PET)
  • Polypropylen (PP)
  • Polyethylen (HDPE und LDPE)
  • Polystyrol und expandierbares Polystyrol (PS und EPS)
  • Sonstige Kunststoffe

Anwendungsgebiete:

  • Getränke: Limonaden, Wasser, Fruchtsäfte, sonstige Getränke
  • Haushaltschemikalien
  • Kosmetik & Pharma
  • Nahrungsmittel: Molkereiprodukte, gekühlte Nahrungsmittel, Fertiggerichte / Convenience, gefrorene Nahrungsmittel, Aufstriche, Saucen und Würzmittel, sonstige Nahrungsmittel
  • Industrie und Transport

Kapitel 3 bietet Unternehmensprofile der bedeutendsten Produzenten von starren Kunststoffverpackungen, übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten und Kurzprofil. Ausführliche Profile werden von 85 Herstellern geliefert, wie z.B. AMCOR, Berry, Dai Nippon Printing, Reynolds, RPC, Sealed Air, Sonoco Products, Toppan Printing und Toyo Seikan.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verpackungstechnik

Alpla startet Produktion in Ägypten

Die Alpla Holding meldet die Übernahme des ägyptischen Produktionsstandorts der Argo zum Jahresende 2015. Damit wird Alpla einen zweiten Standort in Afrika betreiben: Im Jahr 2014 wurde eine Werk in Johannesburg eröffnet. Über den Kaufpreis wurde...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige