Chemiestandort Schweiz

Clariant wächst 2013 weiter - positive Entwicklung für 2014 erwartet

"Clariant hat 2013 gute Fortschritte erzielt. In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wurde die zunehmende operative Stärke des Unternehmens deutlich. Nach der Verkauf mehrerer Geschäftseinheiten verfügt Clariant nun über ein ausgewogenes Portfolio und ist zu einem rentableren, weniger konjunkturabhängigen Akteur in der Spezialchemie geworden", so CEO Hariolf Kottmann. "2014 wird ein Jahr des organischen Wachstums in den vier Geschäftsbereichen sein. Dadurch werden wir uns unserem mittelfristigen Ziel annähern, Clariant in der Spitzengruppe der Spezialchemieunternehmen mit einer EBITDA-Marge zwischen 16Prozent bis 19 Prozent im Jahr 2015 und darüber hinaus zu positionieren."

Für das Geschäftsjahr 2013 benennt das Unternehmen den Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten auf 6,076 Mrd. CHF im Vergleich zu 6,038 Mrd. CHF im Vorjahreszeitraum. Das entspricht 4 Prozent in Lokalwährungen und 1 Prozent in Schweizer Franken. Das organische Umsatzwachstum von 4 Prozent war fast ausschließlich auf höhere Absatzmengen zurückzuführen.

Der Umsatz des Geschäftsbereichs Plastics and Coatings erreichte im vergangenen Jahr 2,521 Mrd. CHF nach 2,524 Mrd. CHF in 2012. In Landeswährungen entspricht das einem Anstieg um 2 Prozent. Im vierten Quartal 2013 erreichte das Umsatzwachstum in Lokalwährungen 9 Prozent und in Schweizer Franken 4 Prozent (560 Mio. CHF auf 581 Mio. CHF). Alle drei Sparten - Pigments, Masterbatches und Additives - trugen zum Wachstum bei.

Anzeige

Pigments erzielte in allen Regionen ein starkes Umsatzwachstum in Lokalwährungen, mit zweistelligen Zuwächsen in den Regionen Asien/Pazifik und Lateinamerika. Indien und China entwickelten sich besonders gut. Zusätzliche Umsätze ergaben sich aus der Ende September 2013 abgeschlossenen Übernahme von Jiangsu Multicolor in China.

Die Sparten Coatings, Plastics und Special Applications verzeichneten ein schnelles Wachstum gegenüber der niedrigen Vergleichsbasis des Vorjahresquartals. Printing steigerte den Umsatz vor allem durch Ausbau der Marktanteile, der die rückläufige Entwicklung der globalen Nachfrage nach Druckfarben mehr als wettmacht.

Der Umsatz von Masterbatches stieg in Lokalwährungen in allen Regionen mit Ausnahme von Nordamerika. Einen wichtigen Wachstumsbeitrag leisteten Lateinamerika sowie China und Indien. Das Geschäftsumfeld in Europa verbesserte sich im Quartalsverlauf etwas und die Region erholte sich infolge der etwas stärkeren Nachfrage in Südeuropa.

Der Geschäftsbereich Additives verzeichnete in allen Regionen solides Wachstum, angeführt von Lateinamerika und Asien/Pazifik. Der Umsatz des Segmente Flame Retardants erholte sich infolge der sich stabilisierenden Nachfrage seitens der asiatischen Elektronikhersteller und des weiterhin florierenden Geschäfts mit feuerhemmenden Beschichtungen. Polymer Additives konnte in Europa deutlich zulegen; Waxes entwickelte sich in Asien/Pazifik sehr gut.

Plastics and Coating erwartet für die Zukunft nach einem schwachen Jahr 2013 eine etwas höhere Nachfrage, vor allem aus Europa. Der Geschäftsbereich konzentriert sich weiterhin auf Effizienzsteigerungen und eine Anpassung der Kostenbasis an die rückläufige Nachfrage in Europa. Ressourcen werden in Regionen und Märkte mit höherem Wachstum verschoben.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Personalien

Altana erweitert Vorstand

Der Spezialchemiekonzern Altana will zum 1. November 2014 seinen Vorstand um Dr. Christoph Schlünken, Leiter des Geschäftsbereichs BYK Additives and Instruments, erweitern. In seiner neuen Funktion soll er vor allem für die Geschäftsbereiche BYK und...

mehr...
Anzeige