Ausblick auf Gesamtjahr

Katja Preydel,

Covestro: Zunehmende Wettbewerbsintensität prägt Ergebnisse

Die Ergebnisse von Covestro im ersten Quartal 2019 waren von erwartungsgemäß höherer Wettbewerbsintensität geprägt. Trotz insgesamt solider Nachfrage gingen die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft vor allem aufgrund rückläufiger Mengen im Segment Polycarbonates leicht um 1,8 Prozent zurück.

Die Ergebnisse von Covestro waren im ersten Quartal 2019 von erwartungsgemäß höherer Wettbewerbsintensität geprägt. Trotz insgesamt solider Nachfrage gingen die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft zurück. © Covestro

Deutlich gesunkene Verkaufspreise führten zu einem Rückgang des Konzernumsatzes um 16,0 Prozent auf 3,2 Mrd. Euro. Das EBITDA, das sich mit außergewöhnlich hohen Vorjahreswerten vergleicht, lag mit 442 Mio. Euro (-58,4 Prozent) im vorab prognostizierten Bereich. Folglich ging auch das Konzernergebnis auf 179 Mio. Euro zurück (-72,2 Prozent). Der Free Operating Cash Flow (FOCF) war aufgrund rückläufiger Cash Flows aus operativer Tätigkeit und gestiegener Investitionen mit -45 Mio. Euro negativ (Vorjahr: 364 Mio. Euro). Insgesamt lagen die Ergebnisse damit zwar deutlich unter den herausragenden Ergebnissen des Vorjahresquartals, aber dennoch im erwarteten Bereich, sodass der DAX-Konzern seine Ziele für das Gesamtjahr bestätigt.

„Das erste Quartal entsprach unserer Prognose und bestätigt unsere gedämpften Erwartungen für das Gesamtjahr“, so Vorstandsvorsitzender Dr. Markus Steilemann. „Umso wichtiger ist es daher jetzt, mit Investitionen und Effizienzanstrengungen die richtigen Weichen für unseren zukünftigen Wachstumskurs zu stellen. Denn die Nachfrage nach unseren innovativen und nachhaltigen Werkstoffen ist weiterhin intakt.“

Anzeige

Ziele für das Geschäftsjahr 2019 bestätigt

Finanzvorstand Dr. Thomas Toepfer ordnete die Zahlen des ersten Quartals im Vergleich zu 2018 ein: „Das Vorjahresquartal war in einigen Produktgruppen von außergewöhnlich hohen Margen geprägt. Wie erwartet liegen unsere Ergebnisse daher unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Da das Gesamtjahr auch weiterhin durch höhere Wettbewerbsintensität geprägt sein wird, legen wir unseren Fokus insbesondere auf effiziente Produktion und Prozesse sowie gezielte Investitionen.“

So hat Covestro seine Anteile am Joint Venture DIC Covestro Polymer in Japan zum 1. April 2019 auf 80 Prozent erhöht und damit das zukunftsträchtige globale Geschäft mit thermoplastischen Polyurethanen weiter gestärkt. Insgesamt plant der Konzern in diesem Jahr Investitionen in Höhe von über 900 Mio. Euro für die Erneuerung und Erweiterung seiner Produktionsanlagen sowie den Ausbau von Wachstumsfeldern wie der Spezialfolienproduktion. In punkto Effizienz sollen mittelfristig Kosteneinsparungen von 350 Mio. Euro pro Jahr erreicht werden.
Für das Gesamtjahr 2019 rechnet man weiterhin mit einem Mengenwachstum im Kerngeschäft im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Beim FOCF erwartet der Konzern einen Wert zwischen 300 und 700 Mio. Euro sowie einen ROCE zwischen 8 und 13 Prozent. Das EBITDA für das Gesamtjahr soll zwischen 1,5 und 2,0 Mrd. Euro liegen, im zweiten Quartal wird ein Wert auf dem Niveau des ersten Quartals 2019 erwartet.

Fortschritte bei strategischen Initiativen

Positive Entwicklungen gab es im ersten Quartal bei den strategischen Initiativen zu Digitalisierung und Innovation. Ende März ist die digitale B2B-Handelsplattform Asellion erfolgreich gestartet. Damit können Kunden von Covestro auf einer neuen Online-Handelsplattform unter dem Link covestro.asellion.com rund um die Uhr und mit nur wenigen Klicks Produkte online bestellen und Geschäfte abschließen.

Eine Forschungskooperation mit der US-Biotechnologiefirma Genomatica soll zudem zur Erforschung und Entwicklung hochwertiger Werkstoffe auf Basis von nachwachsenden Rohstoffen beitragen. Die Zusammenarbeit zielt darauf ab, herkömmliche Ressourcen auf fossiler Grundlage wie Erdöl einzusparen und durch nachhaltige Rohstoffe zu ersetzen.

Segment Coatings, Adhesives, Specialties legt bei Umsatz und Ergebnis zu

Im Segment Polyurethanes blieben die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft im ersten Quartal 2019 nahezu stabil (-0,2 Prozent). Der Umsatz sank aufgrund rückläufiger Verkaufspreise um 24,3 Prozent auf 1.476 Mio. Euro, wobei alle drei Regionen Umsatzrückgänge verzeichneten. Das EBITDA ging aufgrund niedrigerer Margen auf 157 Mio. Euro zurück (-75,4 Prozent).

Einen Rückgang der Mengen im Kerngeschäft um 6,3 Prozent verzeichnete das Segment Polycarbonates, getrieben durch eine schwächere Nachfrage aus der Automobilindustrie. Der Umsatz ging um 16,7 Prozent auf 860 Mio. Euro zurück. Auch hier wirkten sich niedrigere Verkaufspreise umsatzmindernd aus. Das EBITDA verzeichnete bei sinkenden Margen und stabilen Rohstoffpreisen einen Rückgang auf 155 Mio. Euro (-48,8 Prozent).

Im Segment Coatings, Adhesives, Specialties blieben die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft nahezu auf dem Niveau des Vorjahresquartals (-0,1 Prozent). Der Umsatz legte um 5,9 Prozent auf 627 Mio. Euro zu. Positiv wirkten sich die im Durchschnitt gestiegenen Verkaufspreise sowie die Entwicklung der Wechselkurse aus. Das EBITDA legte um 7,4 Prozent auf 146 Mio. Euro zu.

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Branchentreffen

Kunststoffinnovationen im Januar

Swiss Plastics Expo mit Symposium startet das Messejahr. Das erste große Branchentreffen des Jahres 2020 findet wieder in der Schweiz statt: Am 21. Januar startet die sechste Swiss Plastics Expo auf dem Messegelände Luzern.

mehr...

Verstärkte Werkstoffe

Neuer AVK-Vorstand ist gewählt

Die Mitgliederversammlung der AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe, hat ihren Vorstand für die Amtsperiode 2020 bis 2023 gewählt. Nachfolger des Vorstandsmitglieds Tilman Schultz, Geschäftsführer Cemo, der nicht mehr zur Wahl stand,...

mehr...