News

Dieffenbacher: Pressen-Großauftrag für Produktion russischer Hybridautos

Das ¿-Auto ist ein Hybridfahrzeug mit Einkammer-Wankelmotor, der mit Benzin oder Gas betrieben wird, und zwei Elektromotoren. Statt Batterie sind sogenannte Superkondensatoren installiert, die sich beim Bremsen aufladen und die gespeicherte Energie bei Bedarf an die Elektromotoren abgeben. Die komplette Karosserie soll aus Kunststoff bestehen. Dazu wird ein herkömmlicher Thermoplast LFT-D variiert. Statt Glas- werden Basaltfasern zur Verstärkung eingesetzt.

Andrey Biryukov (rechts), Generaldirektor ё-Auto, und Wolf-Gerd Dieffenbacher, Geschäftsführender Gesellschafter bei Dieffenbacher.

Entwicklungspartner ist das Unternehmen Magna Steyr. Als Investor tritt der russische Milliardär Mikhail Prokhorov auf. Generaldirektor von ¿-Auto und Co-Investor ist Andrey Biryukov, der betont, dass "alle wesentlichen Komponenten in Russland hergestellt werden auf Basis von Erfindungen russischer Ingenieure." Als Standort für die erste Fabrik wird St. Petersburg genannt. Geplant seien in der Endausbaustufe 40.000 Autos pro Jahr und 50.000 weitere Fahrzeug-Montagesätze, die in anderen Werken montiert werden. Die ersten Fahrzeuge sollen noch 2012 vom Band rollen.

Dieffenbacher entwickelte nach eigenen Angaben ein Gesamtkonzept, das die Pressentechnik und die peripheren Prozesse enthält. Mit über 50 LFT-D-Anlagen habe man sich in diesem Segment etabliert. Mit weiteren Aufträgen, unter anderem von Audi und Mercedes für die Herstellung von Carbonfaser-verstärkten Bauteilen, kann der Eppinger Anlagenbauer auf interessante Referenzen verweisen.

Anzeige

Das Projekt genießt in Russland hohe Priorität. Ministerpräsident Putin hat den Prototypen des Fahrzeugs bereits publikumswirksam bei einer Probefahrt im russischen Fernsehen vorgestellt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bioabbaubare Verpackungen

Nachhaltiges Compoundieren

Das westafrikanische Benin ist in Sachen Umweltschutz erstaunlich weit – und hat den Einsatz von Kunststofftüten und –verpackungen inzwischen stark reguliert. Mit neuer Anlagentechnologie und Prozess-Know-how hat dem Blasfolienhersteller Asahel...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spritzgießen und Formenbau

50 Jahre Krallmann

Mit Gründung der Krallmann OHG in Lippinghausen legten die Brüder Rainer, Heinz und Werner Krallmann den Grundstein, der jüngste Bruders Hartwig stieg ein Jahr später ein. Die ständige Weiterentwicklung fand ihren vorläuigen Höhepunkt in der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwieriges 2. Quartal

BASF senkt Erwartungen für 2019

Mit den vorläufigen Zahlen des 2. Quartals 2019 meldet die BASF Zahlen deutlich unter den zu Jahresanfang genannten Erwartungen. Der Umsatz sank im 2. Quartal 2019 um 4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Das EBIT vor Sondereinflüssen betrug im...

mehr...