Hohlkörper aus recyceltem Kunststoff

Katja Preydel,

DK Kunststoff Service: Werkstoff für Hohlkörperdecken-System

Cobiax hat ein komplexes System entwickelt, bei dem Hohlkörper aus Kunststoff in Betondecken verbaut werden. Den richtigen Werkstoff dafür hat das Unternehmen mit den Kunststofftechnikern von DK Kunststoff Service aus Bielefeld gefunden und speziell für die Anforderungen in der Baubranche optimiert. Der Kunststoff für die Herstellung der stabilen, auf den Baustellen zu montierenden Halbschalen wird aus recycelten Shampoo Flaschen, Folien und Kunstrasen gewonnen.

Der Kunststoff für die Herstellung der stabilen, auf den Baustellen zu montierenden Halbschalen wird aus recycelten Shampoo Flaschen, Folien und Kunstrasen gewonnen. © Cobiax

Ziel der Kooperation von DK Kunststoff Service mit Cobiax sei es gewesen, den passenden Kunststoff zu finden. Der Werkstoff musste den Belastungen auf der Baustelle standhalten und gleichzeitig bei +50 Grad Celsius in Dubai genauso stabil sein wie bei -30 Grad in Russland.

Cobiax CLS Weiterentwicklung © Cobiax

Beim Einsatz der Produktlinie Cobiax SL werden die Hohlkörpermodule aus Kunststoff in klar definierten Abständen verbaut. Die Produkte der Cobiax CLS Linie können ohne Abstände einfach aneinandergelegt werden. Beide Produkte bilden aber stets die X-Zone. Cobiax spricht von der X-Zone als Grund für maximale Tragfähigkeit bei geringstem Gewicht. Und damit die Kugeln beim Betonierten nicht aufschwimmen, werden sie fest mit den Metallgeflechten in den Decken, der Bewehrung, verbunden.

Decken mit Cobiax Hohlkörperelementen aus Kunststoff seien leichter als massive Betondecken. Sie sollen Fundamente und das Skelett des Hauses weniger belasten und Gewicht und Dicke der Decke bei gegebenen Konstruktionen reduzieren – für größere Spannweiten bei gleichem Gewicht. Gebäude mit dem Hohlkörpersystem sollen bei dünneren Bodenplatten und Zwischendecken mindestens mit derselben Anzahl Stockwerke gebaut werden können.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Alpla übernimmt Plastisax

Die Alpla Group übernimmt den spanischen Flaschenhersteller Plastisax S.L. Das Unternehmen mit Sitz in der Provinz Alicante produziert Kunststoffflaschen für die Marktbereiche Kosmetik, Haushalts- und Körperpflege.

mehr...