News

Ein Jahr biobasierter Hochleistungskunststoff

Vestamid Terra.

Bereits Anfang 2012 waren die biobasierten Bestandteile der Produkte nach DIN ISO 10694, 1996-08 und im Rahmen des Programms Biopreferred des US-amerikanischen Landwirtschaftsministeriums zertifiziert worden. Darüber hinaus bietet Evonik sein Biopolymer seit Kurzem als Variante mit Viskosefaser-Verstärkung an. Durch Verzicht auf Glasfasern weist diese Kombination laut Hersteller einen hohen Biogehalt auf, ohne das gute Verstärkungspotential einzubüßen.

Um den wachsenden Bedarf an Biopolyamiden bedienen zu können, hat Evonik Industries bereits Anfang des Jahres mit Maßnahmen zur Kapazitätssteigerung der biobasierten Polyamide begonnen. Weitere Schritte seien geplant, sie sollen 2013 greifen.

Ausgangsstoff des Werkstoffs sind die Samen des "Wunderbaums" (Ricinus communis) und die zugehörigen Ölderivate. Einsatzbereiche sind Produkte in der Elektronik, im Sportbereich, in Hygiene und Kosmetik sowie im Automobilbereich. Damit komme das Material für viele Anwendungen in Frage, in denen bisher erdölbasierte Polyamide eingesetzt werden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bioabbaubare Verpackungen

Nachhaltiges Compoundieren

Das westafrikanische Benin ist in Sachen Umweltschutz erstaunlich weit – und hat den Einsatz von Kunststofftüten und –verpackungen inzwischen stark reguliert. Mit neuer Anlagentechnologie und Prozess-Know-how hat dem Blasfolienhersteller Asahel...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spritzgießen und Formenbau

50 Jahre Krallmann

Mit Gründung der Krallmann OHG in Lippinghausen legten die Brüder Rainer, Heinz und Werner Krallmann den Grundstein, der jüngste Bruders Hartwig stieg ein Jahr später ein. Die ständige Weiterentwicklung fand ihren vorläuigen Höhepunkt in der...

mehr...