News

Erema: Jubiläum

Am 14. April 1983 gründeten drei Kunststofftechniker, Helmut Bacher, Helmuth Schulz und Georg Wendelin, und der Kaufmann Richard Strassmayr mit dem Gang zum Notar im oberösterreichischen St. Florian bei Linz das Unternehmen Erema Engineering Recycling Maschinen und Anlagen Ges.m.b.H. Gemeinsam trieb sie die Vision von einer neuartigen Anlage zum Kunststoffrecycling. Ab 1999 bis Ende 2005 haben sich die Unternehmensgründer aus dem operativen Geschäft zurückgezogen und die Führung des Maschinenbauunternehmens der nachfolgenden Generation übertragen. Erema, der oberösterreichische Hersteller von Kunststoffrecyclinganlagen blickt heute auf 25 Jahre erfolgreiche Unternehmensgeschichte zurück.

Die für den Jubiläumstag zur Auslieferung an den langjährigen indischen Erema-Kunden Jindal Poly Films Ltd., New Delhi, terminierte Erema 1716 T-HP dokumentiert anschaulich die technologische Weiterentwicklung: Konnten Kunden auf einer Anlage des gleichen Grundtyps vor rd. 13 Jahren noch etwa 700 kg/h Polypropylen verarbeiten, leistet die gleiche Baugröße heute rund 1 500 kg/h, also gut das Doppelte. Über 3 000 Recyclinganlagen hat Erema seit der Gründung mittlerweile verkauft - rund um den Erdball gewinnen Erema-Anlagen heute jährlich viele Millionen Tonnen Recycling-Granulat. Nach wie vor im Privatbesitz, beschäftigt das Unternehmen heute weltweit rund 340 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von aktuell über 100 Mio. Euro.

Anzeige

Etwa 300 individuell ausgerüstete Recyclinganlagen verlassen inzwischen jährlich das Werk in Ansfelden. Gut 300 qualifizierte Zulieferbetriebe aus Oberösterreich, Süddeutschland und Tschechien versorgen Erema just in time mit Teilen und Komponenten für die Endmontage. Extruderschnecken, Know-how-Teile und Hightech-Komponenten wie beispielsweise die Filterscheiben für die so genannten Erema-Laserfilter kommen von der eigenen, 1992 gegründeten Tochterfirma 3S in Roitham bei Gmunden, Oberösterreich.

"Innovationen zum Nutzen unserer Kunden waren und bleiben unser Credo. Die Zahl unserer mittlerweile über 600 internationalen Patente, die unsere Technologieführerschaft absichern, wächst jährlich weiter an. Bei allen Neuentwicklungen und Verbesserungen orientieren wir uns konsequent am Nutzen für unsere Kunden, sei es beim Recyceln von wertvollen, sortenreinen Produktionsabfällen oder beim Wiederverwerten der weltweit kontinuierlich wachsenden Mengen an Post-Consumer-Abfällen", so Gerhard Wendelin, heutiger geschäftsführender Gesellschafter, und fügt hinzu: "Wir haben uns vorgenommen, das Recycling von thermoplastischen Kunststoffen mit unserem Erfahrungsschatz auch die nächsten 25 Jahre aktiv, hochwertig und wegweisend mitzugestalten."

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige