Europäische Zusammenarbeit

Aus dem französischen "Plastics Vallée" nach Frankfurt

Der französische Kompetenzcluster für Kunststofftechnologie, Plastipolis, stellt gemeinsam mit fünf Unternehmen auf der Euromold in Frankfurt aus. Die Unternehmen stammen aus dem "Plastics-Vallée", der Region mit einer der größten Konzentration von Unternehmen der Kunststoffindustrie in Europa. In der Ebene vom ostfranzösischen Oyonnax über die Departements Ain und Jura sind laut verband etwa 650 kunststoffaffine Unternehmen mit mehr als 15.000 Beschäftigten aktiv. Der ebenfalls dort ansässige Kompetenzcluster Plastipolis hat das Ziel, die Unternehmen untereinander und international zu vernetzen und so Innovationen zu fördern.

So stellt das Unternehmen DMM/CLM beispielsweise eine Türverstärkung den Citroen C3 aus, für die es das Formwerkzeug produziert hat. Mit dem innovativen Verfahren der Leichtbauweise (light weight construction) bedient das Unternehmen eines der zentralen Themen der Messe. Der Hersteller baut komplexe Formwerkzeuge zur Verarbeitung von Kunst- und Verbundwerkstoffen.

Das Entwicklungs- und Beratungszentrum für die Kunststoffindustrie "PEP - Centre Technique de la Plasturgie et des Composites" präsentiert jetzt erstmals auf internationalen Messen ein neues Kühlsystem für konturnahes Kühlen. Das neue digitale Simualtionstool könne für verschiedene Maschinen und Werkzeuge verwendet werden. Für seine Innovationen wurde der Hersteller 2012 und 2013 mehrfach ausgezeichnet.

Anzeige

Das Traditionsunternehmen Lugand Acier nutzt die Euromold, um einen Neuerwerb bekanntzumachen. Der Stahlerzeuger aus dem Herzen des Plastics Vallées hat im Juli das Nürnberger Unternehmen Global2ol gekauft. Früher waren die beiden Partner, heute stellt das deutsche Unternehmen Formen und Bauteile unter dem Namen Lugand Acier (global2ol) her.

Creopp-Tec ist zum ersten Mal auf der Messe Euromold vertreten. Das Planungs- und Designbüro entwirft und produziert Spritzgussteile und Werkzeuge für die Medizin- und Automobilbranche sowie für die Spielzeug- und Kosmetikindustrie.

Seco-Industries ist seit 40 Jahren im Geschäft. Es konzipiert und fertigt Mehrkomponenten-Werkzeuge für Partner in aller Welt - vor allem für die Automobilbranche (Dichtungen), die Elektroindustrie sowie die Optikbranche. Auf der Messe stellt das Unternehmen seine neuesten Entwicklungen vor.

Der Kompetenzcluster Plastipolis, unter dessen Dach die Firmen ausstellen, präsentiert sich selbst mit einem europäischen Vorzeigeprojekt: Das von der EU finanzierte Projekt TDM Seals entwickelt ein neues Verfahren für die Herstellung von Kunststoff- und Elastomerdichtungen mit niedriger Reibung. Diese sollen zu einem wettbewerbsfähigen Preis produziert werden. Maßgeblich beteiligt sind Zusammenschlüsse verschiedener KMUs. Plastipolis ist Partner des Projekts.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bioabbaubare Verpackungen

Nachhaltiges Compoundieren

Das westafrikanische Benin ist in Sachen Umweltschutz erstaunlich weit – und hat den Einsatz von Kunststofftüten und –verpackungen inzwischen stark reguliert. Mit neuer Anlagentechnologie und Prozess-Know-how hat dem Blasfolienhersteller Asahel...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spritzgießen und Formenbau

50 Jahre Krallmann

Mit Gründung der Krallmann OHG in Lippinghausen legten die Brüder Rainer, Heinz und Werner Krallmann den Grundstein, der jüngste Bruders Hartwig stieg ein Jahr später ein. Die ständige Weiterentwicklung fand ihren vorläuigen Höhepunkt in der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwieriges 2. Quartal

BASF senkt Erwartungen für 2019

Mit den vorläufigen Zahlen des 2. Quartals 2019 meldet die BASF Zahlen deutlich unter den zu Jahresanfang genannten Erwartungen. Der Umsatz sank im 2. Quartal 2019 um 4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Das EBIT vor Sondereinflüssen betrug im...

mehr...