Leichtbau

Composites Europe mit neuen Themen und Sonderflächen

Mit der Sonderfläche "Industry meets Science" und dem "Bio-based Pavilion" bietet die Composites Europe (7. bis 9. Oktober 2014 in Düsseldorf) zwei neue Themenbereiche an. Zudem wird die AVK-Tagung "Innovative Produktionsverfahren, Recycling und Material-Mix im Fokus" während der Messe stattfinden.

Leichtbau in der Autombilindustrie

Mehr als 400 Aussteller aus 25 Nationen - darunter viele internationale Keyplayer - meldet der Veranstalter zur neunten Auflage der Messe. Neue Leichtbaukonzepte, Materialien und moderne Produktions- und Automatisierungslösungen stehen demnach im Mittelpunkt. Erwartet werden 10.000 Besucher vor allem aus Automobilbau, Luftfahrt, Maschinenbau, Bootsbau, Windenergie und Bausektor.

Die größte Herausforderung für die Industrie bleibt die Entwicklung und Optimierung großserientauglicher Fertigungsprozesse von Composites-Bauteilen. Auf der COMPOSITES EUROPE zeigt die Industrie die passenden Produktions- und Verarbeitungsprozesse, Material-Innovationen und aktuelle Leichtbau-Projekte. Neue Ideen präsentiert die Messe zudem im COMPOSITES-Forum, auf ihren Sonderflächen wie der Product Demonstration Area, der neuen "Industry meets Science" oder dem "Bio-based Pavilion".

Mit der neuen Sonderfläche "Industry meets Science" sollen aktuelle Entwicklungen aus Prozesstechnik, Auslegung und Qualitätssicherung an Beispielen borgestellt werden. Realisiert wird die Sonderfläche vom Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) an der RWTH Aachen und weiteren Partnern. Präsentiert werden hier laut Veranstalter klassische duroplastische Werkstoffe, thermoplastische Composites und innovative Matrices wie Polyurethane und in-situ polymerisierende Thermoplaste. Ergänzt wird das Angebot von Demonstrationsbauteilen und Führungen zu ausgewählten Highlights.

Anzeige

Holzmehl, Baumwolle, Flachs, Jute oder Hanf: Naturfasern gewinnen als Bio-Verbundwerkstoffe an Bedeutung. Der "Bio-based Pavilion", der in Zusammenarbeit mit dem Nova-Institut entsteht, soll die Vorteile und Potentiale der Biofasern aufzeigen. Neben Unternehmen aus dem Bereich WPC und NFC seien auch Anbieter mit bio-basierten Duro- und Thermoplasten auf der Messe vertreten.

Die internationale AVK-Tagung soll zum Messeauftakt die führenden Composites-Experten aus Europa zusammenbringen. Am 6. und 7 Oktober berichten die Referenten über Material-Innovationen, Produktionsverfahren, das Zusammenspiel verschiedener Materialien oder den richtigen Materialmix. Einen besonderen Fokus richtet die Tagung auf die für die gesamte Composites-Industrie relevanten Themen Recycling und Normung / Standardisierung.

Parallel zur Composites Europe findet die Messe "Aluminium" statt. Hier treffen sich Aluminiumhersteller, Verarbeiter, Anbieter von Technologien und Ausrüstungen für die Produktion, Weiterverarbeitung und Veredelung. Zur letzten Veranstaltung wurden 907 Aussteller und 21.508 Besucher genannt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

IKV-Fachtagung

FvK-Profile kosteneffizienter produzieren

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk der RWTH Aachen lädt am 9. Oktober 2018 zur Fachtagung Reactive Pultrusion nach Aachen ein, bei dem Fachleute aus Industrie und Forschung die neuen Entwicklungen vorstellen und...

mehr...

Messe zum 3D-Druck

Formnext 2018 meldet Halle 3 ausverkauft

Rund zehn Wochen vor Messestart meldet Mesago, dass beide Ebenen der Messehalle 3 mit erwarteten 550 Ausstellern und 36.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche vollständig belegt sind. Darunter sind 165 Neuaussteller aus 26 Nationen. Damit verzeichne...

mehr...