FIPA gründet Repräsentanz in Polen

Lokaler Ansprechpartner für polnische Kunden

Polen verfügt über einen gut entwickelten Industriemarkt, dem Wirtschaftsexperten ein großes Wachstumspotenzial bescheinigen. Die Infrastruktur wird stetig ausgebaut und hat inzwischen ein hohes Niveau erreicht.

Für FIPA ergeben sich somit als Anbieter von Materialfluss- und Automatisierungslösungen mit den Schwerpunkten Vakuum-, Greifer- und Hebetechnik sowie Greiferbau enorme Geschäftschancen. In Osteuropas stärkstem Absatzmarkt sind besonders Betriebe aus den wachstumsstarken Branchen Automotive und Kunststoff vertreten. So befassen sich über 15.000 Betriebe mit der Be- und Verarbeitung von Kunststoffen. Hinzu kommen Holz-, Metall- und Glas-verarbeitende Betriebe, die ebenfalls vom FIPA Produkt-Sortiment profitieren können.

Der Bedarf an komplexen Handhabungslösungen steigt und damit die Nachfrage nach Produkten, die FIPA im Sortiment hat.

Für FIPA ist die Nähe zum Kunden der Schlüssel zum Erfolg, denn nur so ist ein umfassender Service möglich. Mit der eigenen Vertriebsniederlassung in Poznan baut FIPA seine Position als zuverlässiger Lieferant weiter aus und erhöht die Marktpräsenz im osteuropäischen Nachbarland. Durch den nun vor Ort ansässigen und qualifizierten Außendienst wird FIPA eine aktive Rolle bei der Umsetzung von Automatisierungsprojekten in Polen spielen.

Kontaktdaten Repräsentanz Polen:
FIPA GmbH Sp. z o.o.
Waldemar Borowicz | Vertriebsleiter Polen
Os. Bolesława Śmiałego 18
60-682 Poznań / Polen
Mobil: +48 735 930942
E-Mail: wborowicz@fipa.com
Web: http://www.fipa.com
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verpackungstechnik

Perleffekt für süße Sachen

Im kaum noch überschaubaren Angebot an süßen Verführungen und Snacks gilt es, das eigene Angebot so attraktiv wie möglich zu gestalten. Besonders im Trend: matte und damit besonders wertig wirkende Verpackungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

digital networking days

Nashörner und Ladungsträger

Im Rahmen der „digital networking days“ wird Peter Hofstetter darüber berichten, wie sich Ladungsträger als effizientes Tool für die Digitalisierung des Unternehmens nutzen lassen. Mit der Frage „Was haben Nashörner und Ladungsträger gemeinsam?“...

mehr...