Folienbranche trifft sich in Aachen

IKV-Konferenz zur Folienextrusion

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen lädt am 20. und 21. November 2018 die Folienbranche erneut zur Folienkonferenz nach Aachen ein. Unter dem Titel „Folienextrusion – Trends bei Rohstoffen, Verarbeitung und Anwendungen“ diskutieren Experten aus Forschung und Praxis die neuen Entwicklungen bei der Folienherstellung. Die Konferenz richtet sich an Entwickler, Anwender und Entscheidungsträger der Folienbranche. Moderator ist Volker Pfennig von der Bischof und Klein Holding.

IKV-Technikum für Extrusion: studentische Hilfskraft an der Flachfolienanlage. © IKV/Fröls

Regulatorische Anforderungen sowie Fragen zu Recycling und Nachhaltigkeit rücken in den Fokus der Branche. Forderungen nach mehr Nachhaltigkeit und Materialeffizienz betreffen nicht nur die Folienhersteller, sondern auch Anlagenbauer und Materialhersteller. Zur Produktivitätssteigerung spielt die Auswahl der optimalen Anlagen- und Maschinenkonzepte eine wichtige Rolle und die zunehmende Digitalisierung gewinnt an Bedeutung für die Optimierung der betrieblichen Prozesse.

Die einzelnen Vorträge der Konferenz sind laut Veranstalter diesen Aspekten zugeordnet: Nachhaltigkeit, Produktivitätssteigerung und Qualitätsmanagement, Industrie 4.0 sowie den allgemeinen Trends und Herausforderungen bei Verpackungsfolien.

Beiträge aus der Industrie zum Themenkomplex Nachhaltigkeit kommen von European Plastics Converters (EuPC), Basell Polyolefine, Windmöller und Hölscher sowie der Erema Group. Die Themen Produktivitätssteigerung und Qualitätsmanagement werden vertreten von Kuhne, Netzsch-Gerätebau, Pixargus, RKW und Topocrom. Zum Thema Industrie 4.0 referieren Vertreter von Atlan-Tec Systems, IBM Research, Reifenhäuser Digital und vom VDI. Über weitere Trends bei Verpackungsfolien sprechen Vertreter der Unternehmen Berndt und Partner Business Consultants, Bischof und Klein und der Schreiner Group.

Anzeige

Drei Vorträge aus dem IKV ergänzen das Programm um aktuelle Forschung zu den genannten Themenschwerpunkten. Bei der Besichtigung des IKV-Technikums für Extrusion und Kautschuktechnologie können die vorgestellten Forschungsansätze weiter diskutiert werden. Diese Besichtigung sowie das Konferenz-Dinner bieten zudem die Gelegenheit zu weiteren Gesprächen und die Pflege des Netzwerks.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

PET-Kompetenz erweitern

Krones übernimmt Formenbauer MHT

Krones, Hersteller von Abfüll- und Verpackungslösungen, hat die MHT Holding AG (MHT) übernommen. Die MHT mit Sitz in Hochheim am Main liefert zusammen mit ihren Tochtergesellschaften Spritzgießwerkzeuge und Dienstleistungen für die PET-Industrie....

mehr...
Anzeige