Forschung: Luftfahrt extrem

Überflieger

Kunststoffe ermöglichen Erdumrundung ohne Treibstoff. Vorhang auf für ein visionäres Projekt: Die neue "Solar Impulse 2" wurde in der Schweiz offiziell vorgestellt. Das ultraleichte Flugzeug soll 2015 erstmals komplett ohne Treibstoff die Erde umrunden.

Die „Solar Impulse 2“ wurde in der Schweiz vorgestellt. Das ultraleichte Flugzeug soll 2015 erstmals komplett ohne Treibstoff die Erde umrunden.

Leichtbau extrem: Die zweite Variante der Solar Impulse ist fertig. Das Flugzeug, das 2015 erstmals ohne Treibstoff die Erde umrunden soll, wurde im schweizerischen Payerne vorgestellt. Mit gigantischen 72 Metern Spannweite übertrifft es selbst die größten Varianten der "Jumbo" Boeing 747 - bei nur 2,3 Tonnen Gewicht. Der Antrieb für den historischen Flug rund um die Welt soll allein aus der Kraft der Sonne kommen. Dazu dienen rund 17.200 Solarzellen auf den Flügeln. Möglich wurde diese Konstruktion nur durch Leichtbau der extremen Art unter Einsatz einer Vielzahl innovativer Kunststoffe.

Das vorgestellte Flugzeug ist die Weiterentwicklung des ersten Typs, der 2010 gezeigt hatte, dass ein Tag- und Nachtflug nur mit Sonnenenergie möglich ist. Seither hatte es zahlreiche Einsätze erfolgreich absolviert, zuletzt die Überquerung der USA vom Pazifik bis zum Atlantik. Das neue Flugzeug wird in diesem Jahr ebenfalls verschiedene Testflüge unternehmen, bevor es 2015 zu seiner großen Mission aufbricht.

Enthüllt wurde der Flieger im Beisein zahlreicher Gäste von Bertrand Piccard und André Borschberg, die das Projekt Solar Impulse vor mehr als zehn Jahren ins Leben gerufen haben. Die beiden Schweizer wollen damit das enorme Potenzial aufzeigen, das bereits vorhandene Technologien für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und neue Transportlösungen haben.

Anzeige

"Die Solar Impulse ist wissenschaftlich und innovativ. Und sie ist philosophisch, indem sie in der Gesellschaft das Bewusstsein für die Notwendigkeit schärft, mit unseren Energieressourcen sparsam umzugehen. Ohne Bayer und seine Mission 'Science For A Better Life' wäre dieses Solarflugzeug nie leicht und effizient genug geworden, um Tag und Nacht ohne Treibstoff fliegen zu können", sagte Bertrand Piccard.

Nachhaltigen Produkten und Lösungen habe sich auch Bayer Materialscience verschrieben, das seit 2010 offizieller Partner von Solar Impulse ist. "Das Projekt Solar Impulse demonstriert auf eindrucksvolle Weise, wie unsere Innovationen dazu beitragen können, den Planeten Erde und die natürlichen Lebensgrundlagen zu bewahren, das Leben der Menschen zu verbessern und Werte zu schaffen", erklärte Richard Northcote, im Executive Committee von Bayer Materialscience verantwortlich für Nachhaltigkeit das Engagement im Projekt.

Hocheffiziente Dämmung
Das Unternehmen hat nach eigener Auskunft viel Know-how zum Projekt beigetragen. Unter anderem war es für die komplette Gestaltung der Cockpithülle verantwortlich. Es sei ein wichtiger Teil des Engagements, dieses Projekt von der Konzeption bis zur Herstellung geführt zu haben, sagte André Borschberg.

Unter den Materialien, die das Unternehmen für diesen Zweck bereitstellt, ist der leistungsfähige Dämmstoff Baytherm Microcell. Dessen Isolierleistung sei um zehn Prozent höher als der momentane Standard. Hocheffiziente Dämmung ist für das Flugzeug besonders wichtig, weil es Temperaturschwankungen von minus 40 Grad in der Nacht bis plus 40 Grad Celsius am Tage ausgesetzt ist. Der Dämmstoff wird für die Flugzeugtür verwendet, während die restliche Cockpithülle aus einem anderen Polyurethan-Hartschaum von Bayer Materialscience besteht. Außerdem liefert das Unternehmen einen Verbundwerkstoff aus Polyurethan und Karbonfasern für den Türverschluss sowie dünne Platten aus dem transparenten Hochleistungskunststoff Polycarbonat für das Fenster. Insgesamt ist das Cockpit zwar deutlich größer geworden als im Vorgängertyp, aber kaum schwerer.

Silberfarbene Beschichtung
Außerhalb des Cockpits wird Polyurethan-Hartschaum zur Dämmung der Batterien genutzt. Hinzu kommen Rohstoffe für die silberfarbene Beschichtung, mit der weite Teile des Flugzeugs überzogen sind, und für Klebstoffe zur Fixierung der Textilgewebe unter den Flügeln.

Polycarbonate und Polyurethan-Rohstoffe werden, außer in solchen "Leuchtturm-Projekten" in anderen Märkten und Branchen eingesetzt - etwa für den Leichtbau in der Automobilindustrie, zur Dämmung von Gebäuden und für benutzerfreundliche, sichere Hardware in der Unterhaltungselektronik.

Damit ist das Engagement bei Solar Impulse auch für die Weiterentwicklung solcher Schlüsselsektoren von Nutzen: Mit dem "fliegendem Labor" will Bayer Materialscience seine bestehenden Produkte und Lösungen verbessern, Neues erproben und so zu neuen Anwendungsmöglichkeiten gelangen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige