Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Branchen, Märkte, Verbände> Archiv>

Rapidtech mit Aussteller- und Besucherrekord

zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Generative FertigungsverfahrenRapidtech mit Aussteller- und Besucherrekord

2016 präsentierte sich das Messeduo Rapidtech und Fabcon 3.D nach Veranstalterangaben erfolgreich und international wie nie. Rund 4500 (+13 Prozent) Besucher und Kongressgäste aus 19 Ländern interessierten sich für das Angebot der 176 Aussteller aus 17 Ländern sowie die Vorträge von 88 Refernten.

sep
sep
sep
sep
3D-Druck muss nicht immer rein funktional eingesetzt werden – auch andere Objekte können die vielfältigen Möglichkeiten demonstrieren. (Bild: Messe Erfurt)

„Das Aussteller-Plus von 21 Prozent, der Zuwachs der Fläche um 24 Prozent und der Besucherrekord belegen zum einen den gestiegenen Stellenwert der Rapidtech und zum anderen die zunehmende Relevanz der generativen Technologien für immer mehr Branchen“, erklärt Michael Eichmann Vorsitzender des Messebeirats.

International präsentierte sich auch das Kongressprogramm: Die 88 Referenten aus neun stellten in Fachforen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten neue Trends, Visionen und Anwendungen vor. Außerdem bot die Anwendertagung spezielle Plattformen für den Informationsaustausch zwischen Fachleuten der Branche und die Präsentation neuer Anwendungen und Produkte. Die diesjährigen Messe-Keynotes von Stratasys, Siemens und Volkswagen rückten die Serienfertigung in den Fokus. Weitere Schwerpunkte waren die Themen Bildung und Lebensmitteldruck.

Anzeige

Im Rahmen der Messe wurden auch die Sieger im bundesweiten Schulwettbewerb „Teach the Fabby“ gekürt sowie der „Start-Up Award“ an kreative Gründer vergeben. Gewinner der ersten „3D Pioneers Challenge“ ist das Ilmenauer Unternehmen Tetra GmbH. Der von der Messe Erfurt und dem Büro für Gestaltung und Consulting Dsign21 ausgerichtete Designwettbewerb für additive Fertigungsverfahren richtete sich in den Disziplinen Design, Architektur, Automotive, Fashion und Medizin an Gestalter, die mit 3D-Druck Neuland beschreiten und die wichtigsten Trends und Strömungen aufgreifen.

Rund 45 Prozent der Fachbesucher reisten, so die Analyse des Veranstalters, aus mehr als 300 Kilometer Entfernung an, weitere 34 Prozent kamen aus einer Entfernung zwischen 100 und 300 Kilometern. Knapp 12 Prozent der Fachbesucher kamen aus dem Ausland. Spitzenreiter waren Österreich und die Schweiz.

Die nächste Rapidtech und Fabcon 3.D findet vom 20. bis 22. Juni 2017 in Erfurt statt.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Turbinenmodell

Veranstaltung zum 3D-Druck5000 Besucher zur Rapidtech und Fabcon 3D

208 Aussteller aus 14 Ländern sowie knapp 5000 Besucher (2017: 4800) meldet die Messe Erfurt als wichtigste Eckdaten der soeben beendeten Kongressmesse Rapidtech und Fabcon. Auch inhaltlich habe die Veranstaltung überzeugt.

…mehr
Lufthansa Technik Ersatzteil Waschbeckensieb (Bild: Lufthansa Technik, Klaus Bräutigam)

Praxistest für die Lufthansa TechnikWas kann der 3D-Druck wirklich?

Um das Potential für höhere Geschwindigkeiten und Flexibilität sowie für niedrigere Betriebskosten eines 3D-Drucker unabhängig von Herstellerangaben zu prüfen, hat das Unternehmen Kegelmann Praxistests anhand von Bauteilen für den Kunden Lufthansa Technik durchgeführt.

…mehr
Für hochbelastete Bauteile aus dem 3D-Druck eignet sich ein neues Polycarbonat. (Bild: German Reprap)

Werkstoff für den 3D-DruckRobuste Teile mit hoher Schlag- und Bruchzähigkeit

Für Bauteile mit höheren mechanischen und chemischen Ansprüchen steht ein neuer Polycarbonat-Typ zur Verfügung, der sich im 3D-Druck verarbeiten lässt.

…mehr
Hagen Tschorn

PersonalieHagen Tschorn leitet Beirat des 3D-Druck Verbands

Hagen Tschorn einer der drei Geschäftsführer des Unternehmens Canto in Lüdenscheid ist nun als Beirat im Branchenverband engagiert.

…mehr
3D-gedruckten Halterung aus antistatischem ABS

Kunststoff schlägt MetallMit 3D-Druck zu schneller zu Vorrichtungen und Werkzeugen

Den Bau von Großformatdruckern hat das japanische Unternehmen Ricoh mit Einsatz der 3D-Druck-Technologie effizienter gemacht: Statt Vorrichtungen, Hilfsmittel und Werkzeuge spanend aus Metall zu fertigen, entstehen die nun kurzfristig auf einem Großformat-Drucker.

…mehr