News

Geschäftsklimaindex für Kunststoffrohre noch positiv

Der Geschäftsklimaindex für Kunststoffrohre übertrifft auch im 2. Quartal das Vorjahresniveau in allen Teilbereichen. Mit dem Wert 17,1 lag er vor Beginn der Sommerpause zum fünften Mal in Folge im positiven Bereich. Er resultiert aus der grundsätzlich positiven Bewertung der Geschäftslage im 2. Quartal 2011 und der optimistischen Geschäftserwartungen für das 3. Quartal. Allerdings verringert sich der Abstand zum Vorjahr deutlich. Und die Erwartungen spiegeln noch nicht die zwischenzeitlich eingetretenen Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten und die sich zuspitzende Eurokrise wieder. Somit deutet sich eine rückläufige Marktdynamik an.

Der Index für die Geschäftslage liegt mit einem Wert von 17,9 weithin im positiven Bereich. Trotz der guten Auftragslage und erfolgreich am Markt eingeführten Innovationen, blieb die angespannte Margensituation bestehen. Sowohl Kunststofferzeuger als auch Rohrhersteller hatten im 2. Quartal deutlich gestiegene Herstellkosten zu verzeichnen. Die Ertragslage liegt bei den am Geschäftsklimaindex beteiligten Unternehmen leicht über dem Vorjahresniveau.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bioabbaubare Verpackungen

Nachhaltiges Compoundieren

Das westafrikanische Benin ist in Sachen Umweltschutz erstaunlich weit – und hat den Einsatz von Kunststofftüten und –verpackungen inzwischen stark reguliert. Mit neuer Anlagentechnologie und Prozess-Know-how hat dem Blasfolienhersteller Asahel...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spritzgießen und Formenbau

50 Jahre Krallmann

Mit Gründung der Krallmann OHG in Lippinghausen legten die Brüder Rainer, Heinz und Werner Krallmann den Grundstein, der jüngste Bruders Hartwig stieg ein Jahr später ein. Die ständige Weiterentwicklung fand ihren vorläuigen Höhepunkt in der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwieriges 2. Quartal

BASF senkt Erwartungen für 2019

Mit den vorläufigen Zahlen des 2. Quartals 2019 meldet die BASF Zahlen deutlich unter den zu Jahresanfang genannten Erwartungen. Der Umsatz sank im 2. Quartal 2019 um 4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Das EBIT vor Sondereinflüssen betrug im...

mehr...