Kunststoffverarbeitende Industrie

Annina Schopen,

Halbjahresbilanz 2022: Getrübte Stimmung trotz Umsatzrekord

Die Kunststoffverarbeitende Industrie wächst laut GKV/TecPart im ersten Halbjahr um 13,3 % auf einen Umsatz von 39,6 Milliarden Euro. Doch Kostensteigerung und Produktionsrückgang belasten das Ergebnis und multiple Krisen trüben den Ausblick.

© AdobeStock/Sergey Ryzhov

Die Umsatzsteigerung auf 39,6 Milliarden Euro sei wesentlich getrieben durch die Kostensteigerungen aus den Bereichen Material, Energie, Transport und Personal. Trotz des Produktionsrückgangs von starken 2 Prozent seien in der Kunststoffverarbeitung 324.000 Menschen oder 1,4 % mehr als noch zu Jahresbeginn beschäftigt, gab der Verband Technische Kunststoff-Produkte bekannt.

Die Bauprodukte führen demnach das Quartett der Kunststoffsparten mit 13,7 Milliarden Euro Umsatz und einer Steigerung von 18,1 % an, gefolgt von den Technischen Teilen, diese mit 10,2 Milliarden Euro und einem vergleichsweise schwachen Umsatzplus von 6,2 %. Den stärksten Umsatzzuwachs verzeichnen die Kunststoffverpackungen mit einem Plus von 18,6 % auf rund 9,5 Milliarden Euro. Das kleinste Segment, die Kunststoff-Konsumprodukte, wuchs um 8,2 % auf 6,2 Milliarden Euro. Der Exportanteil der Kunststoffprodukte liegt bei knapp 40 % und wuchs um rund ein Prozent.

Die Steigerungen der Kosten für Transport, Personal, Energie und Material konnten bei den materialintensiven Branchen Bau und Verpackung am besten weitergegeben werden. Bei den Herstellern von technischen Teilen sieht das Bild anders aus. Allein die Materialkosten stiegen hier nach dem Index „Plastixx TT“ von KIweb um 9,6 % seit Anfang des Jahres für technische Kunststoffe, der Umsatz der Sparte jedoch nur um 6,2%.

Anzeige

Die Stimmung bei den technischen Teilen ist nach Analyse des Branchenverbandes GKV/TecPart wenig überraschend besonders belastet. Viele Unternehmen der Zulieferindustrie berichten von der mangelnden Bereitschaft der Abnehmer, die Kostensteigerungen gemeinsam zu tragen, und das bei steigenden Gewinnen auf der Endkundenseite.

„Unzureichende Preisanpassungen treffen auf reduzierte Abnahmen“

„Vielen Kunden ist nicht klar, was hier mit der Zuliefersubstanz derzeit passiert. Die deutlich verzögerten und unzureichenden Preisanpassungen treffen auf reduzierte Abnahmen, was für Serienprozesse sämtliche Kalkulationen aus den Fugen hebt“, so der Branchenexperte Michael Weigelt, Geschäftsführer von GKV/TecPart. Der Stromkostenanteil in den Produktkosten hat sich von einem Korridor von 4 bis 10 % seit Jahresbeginn verdoppelt. Die verstärkte Produktion von Premiumfahrzeugen (+6,2 %) ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nach den Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts zu Lasten der volumenstarken, aber margenschwächeren Mittelklasse und Kleinwagen (-16 bis - 21%).

„Wenn dieser Trend der Ergebnisschmälerung nicht gebrochen wird, ist davon auszugehen, dass mit dem Rückzahlungsdruck der Corona-Darlehen im kommenden Jahr einige Unternehmen nicht mehr über die notwendige Liquidität verfügen“, berichtet Weigelt die Sorgen seiner Branche. „Viele Kunststoffverarbeiter aus der Mitgliedschaft ebenso wie aus den Branchen der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie (ArGeZ) berichten bereits heute, dass die Warenkreditversicherungen die Limits der Kunden herabsetzen und somit im Falle der liquiditätfördernden Factoring-Maßnahmen die Mittel nicht mehr vollumfänglich fließen“.

Michael Weigelt appelliert in diesem Umfeld, die Rückzahlungsmodalitäten der Corona-Kredite zu strecken, um die Unternehmen, die vor zwei Jahren mit diesen Geldern gerettet wurden, nicht bei der Rückzahlung zu verlieren. „Es war schließlich nicht davon auszugehen, dass der Coronakrise die Chipkrise mit ihren gestörten Lieferketten und dann der Ukraine-Krieg mit den stark gestiegenen Energie- und Materialkosten die Zulieferbranche in diesem Umfang belastet“.

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige