Deutsche Interessen in Asien

Meinolf Droege,

Gründung Bundesverband Deutsche Seidenstraßen Initiative

Mit seiner Gründungsveranstaltung am 29. März 2019 will der Bundesverband Deutsche Seidenstraßen Initiative e.V. (BVDSI) seine Kompetenzplattform zur Sicherstellung der Interessen deutscher mittelständischer Unternehmen in den Volkswirtschaften entlang der neuen Seidenstraßen starten. So sollen diese Märkte nicht ausschließlich chinesischen Exporten zugänglich sein, sondern auch zu Absatzmärkten für den deutschen Mittelstand werden.

Vorstandssprecher Hans von Helldorff betont: „Zur Sicherung von Arbeitsplätzen braucht es Zugang zu neuen Märkten. Diese entstehen besonders in Asien zwischen China und Europa. Wichtig dabei sind die ordnungspolitischen Rahmenbedingungen und die Rechtssicherheit in den Volkswirtschaften. Wir helfen, die richtigen Ansprechpartner vor Ort zu finden und so westliche Standards und Werte in diese Länder zu bringen.“ Aus Sicht des Verbands verkenne die deutsche und europäische Politik bisher die Bedeutung des größten Infrastruktur-Projektes der Welt.

Bisher bestimme allein China die Regeln entlang der Seidenstraßen. Das führe zu Abhängigkeiten in den betroffenen Staaten. der Verein wolle eine kooperative, dialog-orientierte Beteiligung bieten, um gemeinsam mit China eine positive wirtschaftliche Entwicklung zu erreichen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Personalie

GKV trauert um Günter Schwank

Der Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV) trauert um seinen Ehrenpräsidenten Günter Schwank. Günter Schwank war seit 1970 in der Kunststoff verarbeitenden Industrie tätig, von 1998 bis 2002 Präsident und seither Ehrenpräsident des...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige