Günther Heisskanaltechnik

Annina Schopen,

Stefan Sommer zum Geschäftsführer berufen

Dr. Stefan Sommer ist zum Jahresbeginn 2023 in die Geschäftsführung der Günther-Gruppe berufen worden. Er leitet die Günther Heisskanaltechnik und deren Tochterunternehmen gemeinsam mit Siegrid Sommer, die zum 1. April 2024 in den Beirat wechseln wird.

Dr. Stefan Sommer (rechts) ist zum Jahresbeginn 2023 auf Wunsch von Firmengründer Herbert Günther in die Geschäftsleitung der Günther Heisskanaltechnik GmbH berufen worden. © Günther

Der Physiker Dr. Stefan Sommer trat 2018 ins Unternehmen ein und war dort seither in verschiedenen Positionen – zum Beispiel als Assistent der Geschäftsleitung sowie als Leiter Forschung und Entwicklung der Regeltechnik – tätig sowie mit administrativen Aufgaben betraut. 2019 erhielt er Prokura.

Herbert Günther, Beiratsvorsitzender der Günther-Holding, sagt mit Blick auf den fließenden Übergang in der Geschäftsführung: „Siegrid Sommer hat mit technischem Verstand, Intuition und Gespür für die Menschen sowie mit Durchsetzungsstärke das Unternehmen dorthin geführt, wo es heute steht.“ Dr. Stefan Sommer wiederum sei als Doktor der Physik für die Aufgabe der Geschäftsleitung angesichts der Herausforderungen der Zukunft bestens geeignet und der von ihm gewünschte Nachfolger. Mit dem Unternehmen, sagt Herbert Günther, sei Dr. Sommer seit Langem vertraut. Schon seine Bachelor-Arbeit habe er als Student der Physik über „Schichttechnologische Thermofühler für innovative Heißkanaldüsen“ im Forschungslabor des Unternehmens geschrieben und bereits 2021 habe er, Herbert Günther, in seinem Dank an die Belegschaft zu seinem 80. Geburtstag mitgeteilt, dass Dr. Sommer in die Geschäftsleitung berufen und diese 2024 komplett übernehmen werde.

Anzeige

„In den ersten Jahren bei Günther hat Dr. Sommer alle Abteilungen durchlaufen, um ein umfassendes Bild aller Abläufe und Prozesse zu erhalten. Durch die direkte Zusammenarbeit auf allen Ebenen ist Dr. Sommer schnell in die wichtigsten Entscheidungsprozesse eingebunden und optimal auf seine neuen Herausforderungen vorbereitet worden“, so Herbert Günther. Mit seiner Bestellung zum Geschäftsführer zum Jahresbeginn 2023 gestaltet das Unternehmen einen sanften Übergang in der Geschäftsleitung. Siegrid Sommer scheidet planmäßig 2024 aus dem operativen Geschäft aus und wechselt in beratender Funktion in den Beirat der Firma.

„Wir wachsen mit unserem Wissen“

„Wir wachsen als Günther-Gruppe auch in Zukunft mit unserem Wissen“, sagt Dr. Stefan Sommer. „So, wie Günther bisher die mechanische Fertigungskompetenz im Unternehmen vergrößert hat, so wird die Gruppe die elektronische und digitale Kompetenz verbreitern und vertiefen. Um sich dem stetigen Fortschritt zu stellen, wird Günther neue Kompetenzen in der Gruppe aufbauen, neue Synergien schaffen und neue Geschäftsfelder – zum Beispiel ausgehend von der Dickschichttechnologie – erschließen. Zudem wird die Günther-Gruppe die Elektronik und Digitalität mit der Mechanik zusammenführen. Die Übernahme der ESYS, Berlin, im Jahr 2020 hat innerhalb der Günther-Unternehmensgruppe eine Voraussetzung dafür geschaffen. Denn die ESYS bringt jene Kompetenzen mit, die dafür nötig sind.“

Ziel der Günther-Gruppe sei es, Predictive Maintenance – die vorrausschauende Wartung der Maschinen – sowie die digitale Überwachung und Steuerung von Prozessen Wirklichkeit werden zu lassen. „Wir folgen der Vision, dass ein smartes Heißkanalsystem so intelligent werden wird, dass es mittels Sensorik autonom anhand von live erhobenen, berechneten und analysierten Daten die Wartungsintervalle des Heißkanalsystems in die Produktionsplanung einbezieht und Ersatzteile rechtzeitig nachbestellt“, so Dr. Stefan Sommer. Außerdem stehe der Ausbau der Fertigung der energieeffizienten, patentierten Blueflow-Heizungen, die im Dickschichtdruckverfahren hergestellt werden, aktuell auf der Agenda. Wegen der hohen Energiepreise seien energiesparsame Heizungen und energieoptimierte Heißkanalsysteme entscheidend für die Zukunft des Spritzgießens.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

SLM-Verfahren

Additiv gefertigte Heißkanaltechnik

Vor einem Jahr hat Witosa seine additiv gefertigte einteilige Monolith-Heißkanaldüse auf den Markt gebracht. Der Absatz der Produkte sei seit Einführung rasant gestiegen. Auf der K 2022 hat das Unternehmen weitere im SLM-Verfahren gefertigte...

mehr...

Heißkanal

Additiv gefertigtes Nadelverschlusssystem

Mit dem Streamrunner, dem additiv gefertigten Heißkanal von Hasco, werden auch bei Nadelverschlusssystemen neue platzsparende Möglichkeiten geboten. Auf der K 2022 wurde ein voll balanciertes 20-fach System mit Nadelverschlusstechnik mit einem...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige