Automatisierung boomt weltweit

IFR: Weiterhin steigende Nachfrage bei Industrierobotern

Mehr als 200.000 Industrieroboter werden 2014 weltweit installiert, 15 Prozent mehr als 2013, prognostiziert das IFR. Zwischen 2015 und 2017 geht der Verband von einem jährlichen Wachstum von etwa 12 Prozent aus. Neben der Automobilindustrie wird die Kunststoffbranche als Wachstumstreiber identifiziert.

World Robotics Industrial Robots 2014

Ein großes Auftragsvolumen komme weiterhin aus der Automobilbranche. Seit 2010 jedoch steigen die Investitionen in diesem Sektor ohne nennenswerte zyklische Effekte. Diese Entwicklung werde auch 2014 und darüber hinaus anhalten. Die Elektro-/Elektronikindustrie investiere verstärkt in Produktionsautomatisierung sowie Umrüstung auf neue Produktionsprozesse. In anderen Industrien sei ein weiterer Zuwachs an Robotikaufträgen ebenfalls wahrscheinlich. Dies gelte besonders für die Gummi- und Kunststoffindustrie, die Pharmaindustrie, die Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie den Metall- und Maschinensektor.

Ein Wachstumsschub von etwa 21 Prozent wird 2014 für Asien, besonders China und Taiwan, Korea und die meisten anderen südasiatischen Märkte erwartet. Roboterverkäufe nach Amerika werden 2014 bedingt durch den höheren Bedarf in Nordamerika und Brasilien um 11 Prozent steigen. Robotikanwendungen in Europa werden voraussichtlich um 6 Prozent steigen; besonders für den deutschen Markt wird weiteres Wachstum erwartet. Für 2014 wird davon ausgegangen, dass Verkäufe in andere westeuropäische Länder trotz schlechterer wirtschaftlicher Bedingungen in einigen dieser Länder stagnieren oder steigen.

Anzeige

Zwischen 2015 und 2017 wird der Absatz von Robotern in Amerika und Europa voraussichtlich um etwa 6 Prozent und in Asien/Australien um 16 Prozent im Jahresdurchschnitt zunehmen. Für Ende 2017 wird erwartet, dass weltweit ungefähr zwei Millionen Industrieroboter in den Unternehmen installiert sind.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige