Industriemessen in MItteldeutschland

Positive Vorzeichen für Branchentreff Intec und Z 2017

Bereits knapp neun Monate vor Eröffnung meldet der Veranstalter hohes Interesse potentieller Aussteller: Demnach haben sich mehr Aussteller für die nächste Auflage der Intec angemeldet als im Vergleichszeitraum der vorherigen Veranstaltung.

Nach der Z-Intec-Veranstaltung mit Rekordbeteiligung in vergangenen Jahr werden Messen und begleitende Programme weiter optimiert.

„In unseren zahlreichen Gesprächen mit der Branche erhalten wir für die Intec und Z 2017 sehr positive Signale. Die Messevorbereitungen laufen sehr vielversprechend und der Zulauf an Ausstellern ist ungebrochen“, sagt Deliane Träber, Geschäftsbereichsleiterin der Leipziger Messe. „Intec und Z bieten jeweils klare und eigenständige Messeprofile. Gemeinsam bilden sie die gesamte Prozess- und Abnehmerkette in der Fertigung ab, wovon Aussteller und Besucher gleichermaßen profitieren. Intec und Z sind nicht nur fest in Mitteldeutschland verankert, sondern haben sich gleichzeitig erfolgreich als internationale Fachmessen etabliert.“ Der gute Anmeldestand erlaube es, bereits mit der Platzierung der Standflächen für die Intec zu beginnen.

Der Messeverbund werde weiterentwickelt. Das Programm greife Trends im Werkzeugmaschinenbau und der Fertigungs- und Automatisierungstechnik auf – unter anderem in Sonderschauen, Konferenzen, Tagungen sowie internationalen Workshops. Die Sonderschau mit integriertem Fachsymposium „Intelligenter Leichtbau: Technologien, Anwendungen, Potentiale“ knüpft nahtlos an das sehr erfolgreiche Forum „Faserverbundstrukturen auf dem Weg in die Serie“ des letzten Messedoppels an und stellt den aktuellen Entwicklungsstand für den industriellen Einsatz in den Mittelpunkt. Das Technologieforum „Additive Fertigung“ kombiniert ein hochkarätiges, anwenderorientiertes Fachsymposium mit einer Ausstellung, die das breitgefächerte Potential der neuen Fertigungsmöglichkeiten präsentiert. Dabei werden ausgewählte Verfahren detaillierter dargestellt, zum Beispiel der 3D‐Siebdruck sowie die Strahlschmelzverfahren Elektronenstrahlschmelzen, Laserstrahlschmelzen und Laserauftragschweißen.

Anzeige

Aussteller und Besucher nahmen, so der Veranstalter, während der vergangenen Auflage der Intec und Z das neu eingeführte, optimierte Hallenkonzept gut an. Dieses werde 2017 fortgeführt: Erneut werden zwei Drittel des Messegeländes für die beiden Messen genutzt – und aufgrund der Wegeleitung entsteht wieder ein praktischer Rundlauf durch die Messehallen.

2015 erreichte der Messeverbund das beste Ergebnis seiner Geschichte: 1433 Aussteller aus 33 Ländern stellten ihr Leistungsspektrum vor. 23.500 Besucher aus 35 Ländern wurden gezählt.

Weitere Informationen unter www.messe-intec.de und www.zuliefermesse.de.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Werkstoffe

Lieferantensuche der nächsten Generation

Eine neu gestaltete B2B-Plattform soll die Lieferantensuche im Internet noch effektiver machen.Mit mehr als vier Millionen Einträgen zählt sich der Online-Auftritt von ABC der deutschen Wirtschaft zu Deutschlands größten Lieferantenbanken.

mehr...

Qualitätswesen

Qualität liefern

Automobilbau verlangt übergreifende KonzepteQualität und Null-Fehler-Kultur sind latente Themen bei allen Zulieferern der Automobilindustrie. Dr. Wilfried Lehr, Geschäftsführer des Unternehmensbereichs Erstaus- rüstung Automotive bei Mann und...

mehr...

Automobilmarkt USA

US-Automobilmarkt in der Bredouille

Zulieferer können jedoch profitierenInnovative Formenbauer, Konstruktionsdienstleister und Verarbeiter könnten die Gewinner der Automobilkrise sein, nicht nur in den USA. Aufgrund aktueller Berichterstattung bereist weitgehend bekannt, jetzt in...

mehr...