Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff

LKH Geschäftsführer übernimmt IMKK-Vorsitz

Der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff (IMKK) vernetzt seit 2009 Unternehmen und Forschungseinrichtungen im nördlichen Rheinland-Pfalz. Seit dem Mai 2014 ist der Verbund ein eingetragener Verein. Als Vorstandsvorsitzender des IMKK e.V. wurde jetzt Dr. Guido Stannek, Geschäftsführer des LKH Kunststoffwerk Heiligenroth und Geschäftsführer Einkauf und Logistik bei Rittal in Herborn, gewählt.

Dr. Guido Stannek, Geschäftsführer von LKH Kunststoffwerk Heiligenroth und Geschäftsführer Einkauf und Logistik bei Rittal in Herborn, ist Vorstandsvorsitzender des IMKK e.V.

Der IMKK basiert auf einer Initiative der rheinland-pfälzischen Landesregierung und vernetzt Unternehmen aus den Kreisen Altenkirchen, Neuwied und dem Westerwaldkreis. Ziel ist es, Einrichtungen und Unternehmen der Schwerpunktbranchen Metall, Keramik und Kunststoff räumlich zu konzentrieren, Kooperationen zu initiieren, und Innovationen zu fördern.

"Unsere Mitgliedsunternehmen profitieren von Synergieeffekten durch die Kooperation von Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlichen Einrichtungen", erklärt Dr. Guido Stannek "Der Innovationscluster unterstützt Unternehmen auch bei der Beantragung von Projekt- und Wirtschaftsförderungen, Weiterbildung, Fachkräftesicherung und Existenzgründung sowie bei der vergünstigten Teilnahme an Veranstaltungen und Messen."

Weiteren Vorstandsmitglieder des IMKK sind Annette Dräbing, Weberit Werke Dräbing, Prof. Ralf Diedel, Forschungsinstitut für anorganische Werkstoffe - Glas/Keramik, Susanne Szczesny-Oßing, EMW Hightec Welding, Christoph Böhmer, Maschinenbau Böhmer, und Thilo Becker von der Verbandsgemeindeverwaltung Höhr-Grenzhausen.

Anzeige

Weitere Informationen zum IMKK unter www.metall-keramik-kunststoff.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige