News

Intec und Z in den Startlöchern

Vom 26. Februar bis 1. März 2013 geht der Verbund aus Maschinenbaumesse Intec und Zuliefermesse Z auf dem Leipziger Messegelände in die fünfte Runde. Rund 1400 Ausstellern aus 20 Ländern und etwa 60.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche meldet der Veranstalter für den Messeverbund.

Im Fokus der Intec stehen Innovationen in der Fertigungstechnik. Werkzeug- und Sondermaschinen, Werkzeuge und Werkzeugsysteme, Maschinenkomponenten sowie die Automatisierungs- und Handhabungstechnik. Im Vergleich zur Vorveranstaltung hat die Fläche um 7 Prozent zugelegt. Vor allem bei spanenden und abtragenden Werkzeugmaschinen und Präzisionswerkzeugen sei das Angebot 2013 sehr repräsentativ. Neben den international bekannten Namen der Branche sind eine Vielzahl innovativer Mittelständler und Spezialisten aus den deutschen Maschinenbauzentren aber auch aus dem Ausland in Leipzig vertreten.

Die internationale Zuliefermesse Z bietet Lieferanten eine bewährte Plattform, um ihre Leistungen vor allem für den Maschinen- und Fahrzeugbau, aber auch für weitere Anwendungsbereiche wie die Kunststofftechnik- und -bearbeitung, die Medizintechnik oder den Energieanlagenbau vorzustellen. Fachbesucher finden ein repräsentatives Angebot an Halbzeugen, Teilen und Komponenten, Technologien und Dienstleistungen. Mit einem seit Jahren konstanten Auslandsanteil von rund 30 Prozent hat sich die Z als eine der wenigen Spezialmessen für die Zulieferindustrie in Europa positioniert.

Die Sonderschau der Intec widmet sich der "Bearbeitung neuartiger Werkstoffe und Werkstoffverbunde". Unter der fachlichen Koordination des Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik der TU Dresden und der Regionalabteilung des Carbon Composites e.V. greift die Sonderschau das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln auf. Die TU Dresden sowie das Institut für Spanende Fertigung der TU Dortmund präsentieren aktuelle Forschungsergebnisse und Kooperationsprojekte mit der Wirtschaft. Gleichzeitig stellen sich Unternehmen vor, die sich im praktischen Umgang mit modernen Werkstoffen profiliert haben. Die Anwenderseite wird von Mitras Composites Systems und der Schmuhl Faserverbundtechnik repräsentiert. Die Hufschmied Zerspanungssysteme, Mápal, Leuka und Gühring zeigen Technologien zur Endbearbeitung von Faserverbundstoffen.

Die Z-Innovationsschau bietet den Ausstellern der Zuliefermesse auf einer exponierten Fläche innerhalb des Ausstellungsbereiches Raum zur detaillierten Vorstellung ihrer Neuentwicklungen - vom neuartigen Präzisionsteil über Technologien bis hin zu kundenspezifischen Dienstleistungen.

Für alle Besucher von Intec und Z frei zugänglich ist das gemeinsame Ausstellerforum in der Messehalle. Hier soll der schnelle Informationstransfer im Mittelpunkt stehen. An allen vier Messetagen wollen Unternehmen und Forschungseinrichtungen in kurzen Vorträgen neue Entwicklungen, Anwendungen und praktische Lösungen für Produktion, Organisation und Betriebsführung vorstellen.

Anzeige

Podium für Zukunftsthemen

intec 14. Fachmesse für Fertigungstechnik, Werkzeugmaschinen- und Sondermaschinenbau

Begleitend zum Geschehen in den Messehallen werden die Kernthemen der Branche auch in den begleitenden Kongressen und Fachveranstaltungen diskutiert.

Innovationen im Fahrzeugbau stehen im Fokus des Internationalen Fachkongresses Microcar 2013. Übergreifendes Thema der Tagung am 25. und 26. Februar: "Mikrowerkstoffe und Nanowerkstoffe - Herausforderungen für die Zuverlässigkeit und Sicherheit von Automobiltechnik, Automobilelektronik, Elektromobilität und Clean Microtechnologies". Die Vorträge und Diskussionen stellen verschiedene Fragen zur Zuverlässigkeit und Sicherheit von Mikro- und Nanomaterialien für den Automobilbereich in den Mittelpunkt sowie aktuelle Lösungen und Forschungsergebnisse.

Zu den Zielgruppen des Jahreskongresses des Automotive Cluster Ostdeutschland (ACOD), einer Initiative zur nachhaltigen Entwicklung der Automobilindustrie in Ostdeutschland, gehören Automobilhersteller, Zulieferer, Forschungseinrichtungen, Politik und Dienstleister. Der 6. ACOD-Kongress am 26. und 27. Februar steht unter dem Titel "Wachstumsmotor Ostdeutschland - flexibel, innovativ, international". Inhaltlicher Schwerpunkt sind neue Mobilitäts- und Leichtbaukonzepte und Internationalisierung.

Effiziente und ressourcensparende Produktionsverfahren diskutieren Forscher und Wirtschaftsvertreter am 27. Februar beim 3. Kongress "Ressourceneffiziente Produktion". Im Fokus des Tagungsprogramms steht die Bilanz der Initiative "Green Carbody Technologies - InnoCaT". Seit drei Jahren arbeiten 60 Automobilausrüster, Zulieferer und Forschungseinrichtungen gemeinsam an ressourcenschonenden Technologien für die Produktion. Am Beispiel des Karosseriebaus wird in 30 Projekten an dem übergreifenden Ziel geforscht, 50 Prozent des Energieverbrauchs einzusparen. Auf dem Kongress stellt der Verbund Produktion der Fraunhofer Gesellschaft zusammen mit den Industriepartnern erstmals in ganzheitlicher Form Ergebnisse der Innovationsallianz vor.

Angesichts des internationalen Wettbewerbs und der Globalisierung werden strategische - auch grenzüberschreitende - Partnerschaften für Komplettlösungen entlang der Wertschöpfungskette zu einem entscheidenden Faktor. Im Rahmen des Messeverbundes stehen 2013 in speziellen Fachveranstaltungen am 26. Februar Russland und am 27. Februar China im Fokus. Die Unterstützung bei der Partnersuche für künftige Kooperationen und strategische Allianzen ist auch das Anliegen der internationalen Kooperationsbörse "Contact Business Meetings" am 26. und 27. Februar, zu der das regionale Konsortium CIP Saxony im Enterprise Europe Network einlädt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige