Joint Venture

Meinolf Droege,

Zwei Werkzeugbauer gründen ein Joint-Venture

Vor einigen Jahren hat der Werkzeugbauer Haidlmair das Werkzeugüberwachungssystem Mould Monitoring entwickelt. 2019 wurde das Produkt auf eigene Beine gestellt und ein strategischer Partner gesucht.

Mario Haidlmair (links) und Stefan Hofmann freuen sich über ihr Joint Venture. © Haidlmair

Mould Monitoring erlaubt dem Nutzer, neben der Standortbestimmung und Status des jeweiligen Werkzeugs auch relevante Werkzeugparameter wie gefertigte Stückzähl, Zykluszeit, Durchfluss und Forminnendruck ortsunabhängig über die gesamte Werkzeuglebensdauer einzusehen. Zusätzlich wird der Berechtigte über anstehende Wartungen und Services rechtzeitig benachrichtigt, was die Planbarkeit dieser Arbeiten erheblich erleichtern soll.

Das System ist laut Entwickler Mario Haidlmair inzwischen soweit optimiert, dass es auf eigenen Beinen stehen kann. Zu diesem Zweck gründete er im Oktober 2019 das Unternehmen Digital Moulds, das sich um Weiterentwicklung und Vertrieb des Systems und die Neuentwicklung weiterer Digitalisierungslösungen für den Werkzeugbau kümmern soll. Geschäftsführer des neuen Unternehmens ist Andreas Reinthaler, der seine Ausbildung bei Haidlmair begann und nach seinem Studium an der Technischen Universität Graz nun die alleinige Verantwortung für die Geschäfte der Digital Moulds trägt. Auf der Eigentümerseite hat Haidlmair zudem den bayrischen Werkzeugbauer Hofmann als Partner ins Boot geholt. Gemeinsam will man viele neue Kunden gewinnen und das Wachstum des Unternehmens vorantreiben. Nach ersten Gesprächen auf der K2019 seien bereits interessante Projekte mit einigen namhaften Unternehmen gestartet, heißt es.

Anzeige
Andreas Reinthaler ist der neue Geschäftsführer. © Haidlmair

Neben Mould Monitoring will das Joint Venture in diesem Jahr mit Mould Lifecycle Management ein weiteres Produkt anbieten. Das Tool stelle den gesamten Lebenszyklus eines Werkzeugs, von der ersten Idee des Kunden bis zum Ende der Lebensdauer, transparent dar. Nutzer der cloudbasierten Softwarelösung haben die Möglichkeit alle relevanten Informationen, Dokumente, Zeichnungen und Parameter in einer Datenbank zu sammeln. Alle Projektpartner können so zeit- und ortsunabhängig auf den gleichen Wissenstand zurückgreifen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Formenbau

Alles dicht im Werkzeug?

Undichtigkeiten der Temperierkreisläufe von Spritzgießwerkzeugen können langwierige Produktionsausfälle und aufwendige Wartungsarbeiten nach sich ziehen. Sinnvoll ist es, die Kreisläufe regelmäßig auf Dichtigkeit zu prüfen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wirtschaftlicher Formenbau

Klinkenzüge nach Maß

Kundenspezifische Anfertigungen, vielfältige Kombinationsmöglichkeiten, Sonderabmessungen bei allen Varianten – mit einem umfangreichen Repertoire an Klinkenzügen bietet Strack Norma seinen Kunden Vorteile hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und...

mehr...