Komplettlösung für medizintechnische Teile

Klebefreie Einwegkanülen aus dem Automaten

Karussell mit acht Stationen zum Transport der vereinzelten Nadeln für weitere Bearbeitungsschritte.

Einigen Andrang löste während der K in Düsseldorf die Vorstellung einer neuen Anlage zur Herstellung von Einwegkanülen aus. Die modulare, komplette Automatisierungslösung dient zum Vereinzeln und klebefreien Umspritzen von Einwegkanülen. Integriert sind das NFS (Needle Feeding System) und die Spritzgießmaschine mit Werkzeug.

Die integrierte Komplettlösung enthält den gesamten Prozess von der Nadelvereinzelung über das Werkzeug, den Spritzgießprozess bis zur individuell integrierbaren Prüfung der klebefreien Einwegkanülen. Die NFS ist austauschbar und eignet sich damit auch für andere Nadeltypen und Anwendungen. Die Steuerung aller Peripheriegeräte übernimmt die zentrale SPS-Anlagensteuerung.

Das in das Komplettsystem integrierte NFS ist modular aufgebaut. Es kann Nadeln und Stechhilfen verschiedener Längen und Durchmesser verarbeiten. Auch Nadeln mit Schliff lassen sich optional automatisch orientiert der Weiterverarbeitung zuführen. Die Nadelvereinzelung aus dem Magazin arbeitet nach dem First-In ¿ First-Out-Prinzip (FIFO). Somit seien kurze Verweilzeiten der Nadeln gewährleistet. Auch eine spätere Chargenrückverfolgung ist damit einfacher realisierbar. Möglich ist das Vereinzeln, um 4 bis 16, optional 32 Nadeln oder Stechhilfen abzuteilen. Die maximale Ausbringung betrage derzeit 400 Kanülen pro Minute. Die Ausbringung der Z Zyklon-Anlage belaufe sich somit auf bis zu 55 Millionen jährlich. Es wird nach den Spezifikationen der Reinraumklasse 8 gefertigt. Üblich ist damit eine Produktion in den medizinischen Klassen 1 und 2. Mit einem entsprechenden Mehraufwand ist laut Hersteller auch die Produktion in der medizinischen Klasse 3 möglich.

Anzeige

Ein Karussell mit acht Stationen laufen die Prozessschritte ab. In Station 1 werden über die NFS-Anlage die vereinzelten Nadeln in eine Klemmleiste übergeben und an die Station 2 übergeben. Hier folgt die optische Prüfung mit einer Kamera. Dabei werden die Nadeln auf Vollständigkeit, richtige Positionierung und Beschädigung geprüft. Die nächste Station umfasst die Spritzgießmaschine mit der Spritzgießform. Dort werden die Nadeln zum Umspritzen in das Werkzeug eingelegt und nach dem Spritzgießvorgang entnommen. Die Stationen 4 bis 6 dienen weiteren, optionalen Aufgaben wie dem Prüfen der Auszugskraft. Station 7 übergibt die Gutteile an die Folgeautomation. Ausschuss-Teile werden in der Station 8 ausgeworfen. Bei entsprechenden Anforderungen können Ausschuss-Teile auch vor der Übergabe zur Folgeautomation kontrolliert abgegeben werden. In einer weiteren Automatisierungseinheit folgt die Weiterverarbeitung der Gutteile vom Silikonieren über Montieren und Endprüfung bis zur Bliesterverpackung.

Komplette Kette der Wertschöpfung aus einer Hand

Vom Formenbau über die Systemtechnik mit den unterschiedlichsten Lösungen der Automatisierung des Prozessablaufs bis zur Blisterverpackung der gefertigten Teile wird der komplette Produktionsablauf und somit die ganze Kette der Wertschöpfung aus einer Hand angeboten. Das Verketten von Abläufen beschleunige den Herstellprozess, schaffe Prozesssicherheit und erhöhe die Produktivität.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige