Kooperation zwischen SKZ und Erema

Annina Schopen,

Recycling-Weiterbildung am SKZ gestartet

Das Recycling von Materialien im Bereich der Kunststoffe ist mittlerweile ein Thema, das in nahezu jedem verarbeitenden Unternehmen eine wichtige und dauerhafte Rolle spielen wird. In Kooperation mit Erema bietet das SKZ Kurse dazu an.

Teilnehmer:innen und Referenten vor der Erema-Recyclinganlage im SKZ-Technikum nach den durchgeführten Demoversuchen. © SKZ

Das Thema Kunststoffrecycling ist auch am SKZ seit vielen Jahren einer der wachsenden Schwerpunkte. Das SKZ unterstützt dabei nach eigenen ANgaben als Wegbereiter im Bereich der anwendungsnahen Forschung, von Innovationen in der Verfahrenstechnik über angepasste Maschinenkonzepte für das Recycling von Kunststoffen bis hin zu Analysen wie Lebensdauerzyklen eines Bauteils sowie der Erstellung von Carbon Footprints. Auch im Bereich der Weiterbildung ist Recycling in vielen Weiterbildungsformaten des SKZ vertreten. Ein neuer Kurs, „Recycling von Kunststoffen“, der sich speziell und fokussiert mit diesem Thema auseinandersetzt, fand jetzt zum ersten Mal statt.

Die Weiterbildung bietet einen breiten Überblick zu den verfügbaren Materialströmen, den Anforderungen an das Material und Details zu häufig eingesetzten Maschinensystemen und deren Funktion. Diese Themen werden an konkreten Fallbeispielen festgemacht und diskutiert. Anhand praktischer Demoversuche an einer im SKZ-Technikum verfügbaren Erema-Recyclinganlage vom Typ Intarema 906 TE werden Mustermaterialien hergestellt und besprochen. Weitere für das Recycling einsetzbare Maschinensysteme werden ebenfalls direkt an den vorhandenen Maschinensystemen erklärt.

Anzeige

Bei der diesjährigen ersten Auflage des Kurses konnten gleich 17 Teilnehmer wichtige Infos und Tipps für die eigenen Recycling-Fragestellungen mitnehmen. Der Kurs am SKZ in Würzburg läuft in Kooperation zwischen SKZ- und Erema-Experten und bietet eine breite und fundierte Basis rund um die relevanten Themengebiete.

Zufriedene Teilnehmer

Besonders erfreut zeigt sich Andreas Büttner, Gruppenleiter der Bildung im Bereich Materialien, Compoundieren und Extrudieren, über die hohe Nachfrage und die gute Resonanz nach dem Kurs: „Durch die Folgen der Corona-Pandemie waren wir leider gezwungen die Premiere des Kurses um zwei Jahre zu verschieben - auf den praktischen Teil in Präsenz wollten wir hier einfach nicht verzichten. Umso begeisterter sind wir nun von der starken Nachfrage und der hohen Teilnehmerzahl beim diesjährigen Kurs. Wir sind überzeugt, dass wir hier einen wichtigen Baustein zum Verständnis der Zusammenhänge im Recycling und eine gute Basis zum Einarbeiten in die Thematik bieten.“

Auch Roland Huber, der die Beiträge zur konkreten Recycling Verfahrenstechnik sowie den zahlreichen Fallbeispielen beisteuert, war sehr zufrieden nach der erfolgreichen Premiere. „Die vielen unterschiedlichen und sehr spezifischen Fragestellungen der Teilnehmer zeigen deutlich, welchen Stellenwert das Recycling mittlerweile hat. Auch dass die Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Branchen kamen, hat diesen Kurs sehr spannend und abwechslungsreich gemacht“, so Huber, der bei Erema seit mehr als drei Jahrzehnten die Weiterentwicklung der Recyclingtechnologien begleitet. Auch die Teilnehmerstimmen zum Kurs sind durchweg positiv und spiegeln die Wichtigkeit einer solchen Weiterbildung zum Thema Recycling gut wider.

Auch im kommenden Jahr soll der Kurs in der nächsten Auflage am 09./10. Mai 2023 wieder am SKZ stattfinden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verbundwerkstoffe

Nachhaltiger Deal für Terrassendielen

Das Unternehmen Fiberon Decking stellt Terrassendielen aus Verbundwerkstoffen her. Dafür werden Kunststoffabfälle aus Polypropylen (PP) verwendet, die mit Holzfasern – ebenfalls aus Reststoffquellen, kombiniert werden. Dazu betreibt das Unternehmen...

mehr...