Kunststoffe in der Medizintechnik

Alpo investiert in die Produktion

Ende Juni 2014 wurde die erweiterte Produktionsstätte der Alpo Technik Medical Products in Auerbach eingeweiht. Rund 2,1 Millionen Euro investierte der mittelständische Familienbetrieb nacheigenen Angaben in die Modernisierung des Hauptsitzes. Der neue Standort umfasse 700 Quadratmeter Reinraumfläche mit angeschlossenen Bereichen für Spritzguss und Extrusion sowie 800 Quadratmeter Lagerfläche. Die neuen Reinräume seien gemäß ISO 14644 zertifiziert.

Das familiengeführte Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung und Fertigung medizinischer Einwegartikel aus Kunststoff, darunter Spitzgussteile wie Trichter, Konnektoren und Ventile und extrudierte Erzeugnisse wie Katheter und Sonden. Darüber hinaus werden Technologien wie Stanzen, Thermoformen, Verkleben, Bedrucken, Konfektionieren, Verpacken und Sterilisieren eingesetzt.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

IKV-Fachtagung

FvK-Profile kosteneffizienter produzieren

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk der RWTH Aachen lädt am 9. Oktober 2018 zur Fachtagung Reactive Pultrusion nach Aachen ein, bei dem Fachleute aus Industrie und Forschung die neuen Entwicklungen vorstellen und...

mehr...

Extrusion

Schicht im Blaskopf

Mehr Durchsatz und weniger Wartung bei Südpack. Erstmals hat das Unternehmen Südpack, Hersteller mehrschichtiger Verpackungsfolien Blasköpfe seiner Extrusionsanlagen beschichten lassen.

mehr...

Bessere Linearführungen

Blasformanlagen leben länger

Ein Hersteller von Blasformanlagen war nicht zufrieden mit der Lebensdauer der Linearführungen, auf denen die Schließplatten des Werkzeugs verfahren. Nach einer Analyse der Ausfallursachen wurden Linearführungen mit längerer Lebensdauer installiert.

mehr...