SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Branchen, Märkte, Verbände> Archiv>

Kunststoffe in der Sanitärbranche - Hansgrohe eröffnet Technologiezentrum in Offenburg

Kunststoffe in der SanitärbrancheHansgrohe eröffnet Technologiezentrum in Offenburg

Auf dem bestehenden Werksgelände eröffnete Armaturenhersteller Hansgrohe SE ein neues Kunststofftechnologiezentrum. Investiert wurden nach Unternehmensangaben 1,6 Millionen Euro.

sep
sep
sep
sep
Kunststofftechnologiezentrum

Auf etwa 1150 Quadratmeter sollen künftig 30 Mitarbeiter neue Verfahren testen und Spritzgießwerkzeuge konstruieren, bauen, bemustern und instand halten. „Wir sind hier in der Lage, auch sehr komplexe Spritzgießwerkzeuge selbst zu fertigen – und dies schnell, flexibel und in sehr hoher Qualität. Mit der Nähe zur Produktion vereinfachen wir die Prozesse und stärken so unsere Wettbewerbsfähigkeit“, erklärte Vorstandsmitglied Frank Schnatz. Seit Anfang Januar arbeite das ganze Kunststoffteam mit Werkzeugbau, Werkzeuginstandhaltung, Kunststoffspritzerei, sowie der Kunststoff-Galvanik unter einem Dach am Standort Offenburg.

In Offenburg befindet sich das größte Armaturen- und Brausenwerk von Hansgrohe. Mit etwa 50 Spritzgießmaschinen werden hier Brausen produziert. Zudem stellt das Unternehmen hier Brauseschläuche und Kunststoff-Kartuschen für Armaturen und Thermostate her.

Anzeige

Für das Jahr 2014 meldete das Unternehmen mit den Marken Axor, Hansgrohe, Pharo und Pontos mehr als 874 Millionen Euro Umsatz. Weltweit werden 3600 Mitarbeiter ausgewiesen, etwa zwei Drittel in Deutschland.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Pumundus Challenge 2016: Gewinnerprodukt „Firststep“. (Bild: Mesago)

Purmundus Challenge 20173D-Druck intelligent kombinieren

„Fusion – 3D-Druck intelligent kombiniert“ ist das Thema der Purmundus Challenge 2017. Die Veranstalter des Wettbewerbs und die der Formnext laden kreative Köpfe ein, Produktideen aus dem Bereich 3D-Druck einzureichen. 

…mehr
Vom Branchennachwuchs für den Branchennachwuchs: Das Lernbauteil „Polyman“, wurde live auf der Messe produziert. (Bild: Messe Stuttgart)

Moulding Expo zieht BilanzWerkzeug-, Modell- und Formenbauer in Stuttgart daheim

763 Aussteller und 14.000 Besuche meldet die Messe Stuttgart im offiziellen Abschlussbericht der zweiten Auflage der Moulding Expo (MEX). Damit habe sich die Messe als internationaler Marktplatz einer innovativen Branche etabliert.

…mehr
generativer Formenbau

3D-Druck-ProjektGenerativer Formenbau auch mit mehreren Werkstoffe

Aktuell genutzte generative Fertigungsverfahren im Werkzeugbau basieren meist auf Einsatz eines metallischen Pulvers. So lassen sich sehr filigrane Konturen und Kanäle generieren. Nachteilig können jedoch die relativ rauen Oberflächen sein. 

…mehr
Die Grafik zeigt, wie nah die Kanäle zum Vorheizen und Abkühlen an der Kontur des Werkstücks angelegt werden können. Dies ist nur mit dem schichtweisen Aufbau des Formeneinsatzes möglich. (Bilder: BKL)

Leichter und kompakter konstruierenMehr Funktionen in die Form

Die additive Fertigung von Werkzeugen bietet gegenüber konventionellen, spanenden Verfahren einige Vorteile und zusätzliche Möglichkeiten – nicht nur bei der Kühltechnik. Zudem sind, je nach Werkzeugaufbau, geringere Bauzeit und kompakterer Aufbau möglich.

…mehr
In eine Fülle von Details zeigt das Spritzgießmuster, wie man Bauteile für den Spritzguss besser konstruieren kann. (Bild: VDWF)

Der Polymann grüßtBessere Lösungen für das Spritzgießen liegen auf der Hand

Unter dem Namen Polyman bringt der Kunststoff- und Formenbauerbranche im Vorfeld der Moulding Expo ein handliches Zwei-Komponenten-Teil auf den Markt, das je zur Hälfte einer kunststoffgerechten und einer nicht kunststoffgerechten Bauteilkonstruktion entstammt. 

…mehr