Kunststoffe in Oberfranken

Lamilux investiert am Standort Rehau

Spatenstich

Investition von 23 Millionen Euro hat das Familienunternehmen Lamilux für das laufende Jahr am Stammsitz Rehau angekündigt. Gebaut werden soll unter anderem eine Flachbahnanlage für die Fertigung faserverstärkter Kunststoffe in einer neuen Produktionshalle mit 223 Meter Länge und 30 Meter Breite. Dafür werde die größte Einzelinvestition im laufenden Jahr getätigt. Bei der neuen Anlage handele es sich um eine Produktionsstraße, die in einem kontinuierlichen Prozess Bahnen und Platten aus faserverstärkten Kunststoffen herstellt. Wie die bereits bestehenden Flachbahnanlagen soll die neue Anlage eine selbstentwickelte Umwelttechnologie nutzen: Aus der während der Produktion entstehenden Abluft wird Energie zurück gewonnen und in der Platten-Aushärtung wieder eingesetzt.

Außer den zusätzlich erforderlichen Kapazitäten benötige man die zusätzliche Anlage, um im Zuge der Werkstoff-Neuentwicklungen Testmaterialien und Prototypen unter serienreifen Bedingungen zu fertigen. Damit sei es möglich, innovativere Werkstoff-Varianten herzustellen, mit denen sich weitere, neue Anwendungsfelder erschließen lassen.

Insgesamt investiert Lamilux nach eigenen Angaben im Jahr 2014 an seinem Heimatstandort knapp 23 Millionen Euro in neue Gebäude, Maschinen und Betriebseinrichtungen sowie den Erwerb von Grundstücken. Bereits im Bau befindet sich ein großes, vierstöckiges Büro- und Kantinengebäude, das für sieben Millionen Euro errichtet wird.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Composites Germany

Ergebnisse zur Composites-Markterhebung

Zum siebten Mal hat Composites Germany Kennzahlen zum Markt für faserverstärkte Kunststoffe erhoben. Befragt demnach erneut alle Mitgliedsunternehmen der vier Trägerverbände von Composites Germany: AVK, CCeV, CFK Valley und VDMA-Arbeitsgemeinschaft...

mehr...
Anzeige